Staatsanwaltschaft Entwarnung nach Bombendrohung in Erfurt: Justizzentrum zeitweise evakuiert

Nach einer Bombendrohung ist das Justizzentrum in Erfurt am Dienstagmorgen geräumt worden. Das bestätigte ein Polizeisprecher MDR THÜRINGEN. Ein Sprengsatz konnte nicht gefunden werden. Das Gebäude ist wieder freigegeben. Im Justizzentrum haben das Amtsgericht und die Staatsanwaltschaft ihren Sitz. Mehrere Amts- und Landgerichte in Deutschland waren nach ähnlichen Bombendrohungen am Dienstag ebenfalls evakuiert worden.

Polizeieinsatz am Justizzentrum Erfurt

Die Polizei war von etwa 7:30 bis 11:30 Uhr mit Sprengstoffspürhunden in Erfurt im Einsatz. Die Mitarbeiter von Amtsgericht und Staatsanwaltschaft hatten ihre Büros verlassen müssen, durften jedoch in das Gebäude zurückkehren, nachdem die Spürhunde kein explosives Material finden konnten.

Auf welchem Weg die Bombendrohung eingegangen war, ist noch unklar. Die Gerichtsverhandlungen in Erfurt waren zunächst bis Mittag ausgesetzt worden. Das Erfurter Justizzentrum in der Rudolfstraße liegt unweit des Petersberges.

Der Eingang des neuen Justizzentrums in Erfurt
Die Polizei war nach einer Bombendrohung im Gebäude der Staatsanwaltschaft Erfurt im Einsatz. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Bombendrohungen: Evakuierungen auch in anderen Städten

Auch in anderen deutschen Städten sind am Dienstag Gerichte geräumt worden. So waren in Mainz, Lübeck und Chemnitz ebenfalls Bombendrohungen eingegangen, außerdem in Essen und Bochum. In Lübeck erfuhr die Polizei am Dienstagmorgen von der Bedrohung gegen das Gebäude des Amtsgerichts. In der Erfurter Partnerstadt Mainz wurden das Land- und das Amtsgericht geräumt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 07. Juli 2020 | 10:30 Uhr

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen