Konzept dauert zu lang Debatte um Schulöffnung: Kritik an Thüringer Bildungsministerium

Wie geht der Schulalltag in Zukunft weiter? Wird die Notbetreuung für Kinder ausgebaut? Was ist, wenn ich zur Risikogruppe gehöre und nicht mehr in die Schule kann? Derzeit gibt es viele Fragen, die Kinder und Eltern sowie Lehrer beschäftigen. Am Dienstag soll es nun Antworten darauf geben. Zu spät, sagen Kritiker.

Abiturienten am Gymnasium Dresden Klotzsche stehen vor Beginn der Konsultationen im Treppenhaus und tragen einen Mundschutz.
Abiturienten stehen in Dresden vor einem Gymnasium. Alle tragen einen Mundschutz. In Sachsen haben die Schulen bereits am Montag die Konsultationen für die Abiturienten begonnen. Bildrechte: dpa

Mit Spannung wird heute in Thüringen das Konzept des Bildungsministeriums zum zukünftigen Schulbetrieb erwartet. Bildungsminister Helmut Holter (Linke) will den Plan im Kabinett vorstellen und danach beschließen lassen. Unter anderem soll darin geregelt sein, wie und welche Hygienemaßnahmen in den Schulen umgesetzt werden sollen, wie groß die Klassen sind, ob die Notbetreuung für weitere Berufsgruppen erweitert wird und wie Schulleiter mit Risikogruppen unter Lehrern und Schülern umgehen sollen.

Indes wird Kritik laut, dass mit dem Konzept zu lange gewartet wurde. So steht bereits seit vergangenem Mittwoch fest, dass Abiturklassen ab dem 27. April wieder in die Schulen gehen. Christian Tischner, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, wirft dem Bildungsministerium vor, auf die Bremse zu treten. "Die derzeitige Vorbereitungswoche für die Schulen ist eher eine Nachbereitungswoche für die Landesregierung.", sagte Tischner MDR THÜRINGEN.

CDU-Politiker: Brauchen endlich Klarheit

Christian Tischner
Christian Tischner (CDU) will klare Vorgaben für Schulen. Bildrechte: MDR/Christian Tischner

Er verwies auf Sachsen, wo bereits am vergangenen Mittwoch Schulleiter mit einem Schreiben informiert wurden, wie sie die Hygiene-Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts in ihren Einrichtungen umsetzen sollen. Demnach sollen neben dem Sicherheitsabstand in den Klassenräumen und Aushängen im Schulgebäude auch Wartebereiche und Laufwege vor den Toiletten eingerichtet werden. Auch Risikogruppen sollen, wenn möglich, dem Unterricht fern bleiben.

"Die Verunsicherung ist groß und wir brauchen da einfach endlich Klarheit", sagte Tischner. Es brauche dringend Rahmenvorgaben für die Schulen und Schulträger, um den Wiedereinstieg umfassend vorzubereiten.

Mit einem Stück Seife auf der Toilette ist es nun mal nicht getan.

Christian Tischner, CDU-Fraktion

Der bildungspolitische Sprecher forderte das Bildungsministerium zudem auf, schnellstmöglich die Frage zu klären, wer Anspruch auf die Notbetreuung hat. Der Bund hatte bereits am Mittwoch eine Beschlussempfehlung von Länderseite dazu erhalten, welche Berufsgruppen zukünftig einen Anspruch auf Notbetreuung haben sollten. Es sei aber kein gemeinsamer Konsens erreicht worden.

Lehrerverband: Verunsicherung bei Eltern und Kindern ist groß

Der Thüringer Lehrerverband (TLV) hofft am heutigen Dienstag auf neue Anweisungen vom Bildungsministerium. "Es bringt keinem etwas, den Druck zu erhöhen. Ich hoffe jedoch, dass es klare Regeln und auch heute noch ein Informationsschreiben an alle gibt", sagte Rolf Busch, Vorsitzender des TLV. Man stehe weiterhin zur Aussage, dass das Bildungsministerium bisher einen guten Job gemacht habe. aber "die Geduld ist endlich, viele Menschen haben regelrecht Angst und die Verunsicherung bei Eltern und Kindern ist groß."

Bildungsministerium: Corona-Krise ist kein Wettbewerb

Helmut Holter Bildungsminister Thüringen
Bildungsminister Helmut Holter (Linke) brauchte Zeit. Bildrechte: imago/Jacob Schröter

Das Bildungsministerium weist indes den Vorwurf zurück, zu lange für Entscheidungen zu brauchen. Man wolle in der Coronakrise keinen Wettbewerb mit anderen Bundesländern führen, sagte ein Sprecher, vielmehr suche man nach der bestmöglichen Lösung für Schulen und Kindergärten. Dafür sei eine intensive Abstimmung notwendig, die Zeit brauche. MDR THÜRINGEN überträgt die Regierungsmedienkonferenz mit Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Dienstag ab circa 13 Uhr im Livestream.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | THÜRINGEN JOURNAL | 21. April 2020 | 19:00 Uhr

16 Kommentare

martin vor 10 Wochen

@adler: Ja, es wird Zeit, dass der Spuk beendet wird. Allerdings meine ich damit den Spuk der Menschen, die offensichtlich immer noch nicht begriffen haben, dass die Mehrheit unserer Bevölkerung keine "italienischen Verhältnisse" haben will.

Wenn Sie sich das Infektionsgeschehen und die Folgen gerade in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen anschauen, könnte Ihnen etwas auffallen.

Wenn Sie sich persönlich für nicht gefährdet halten, ist das zunächst einmal Ihr gutes Recht. Sie dürfen sich und Ihre Umgebung auch gern gegenseitig anstecken - die Krankenschwestern, Pfleger und Ärzte freuen sich bestimmt schon auf die nächste Welle, weil der Kaffee in den Krankenhäuser möglicherweise langsam zur Neige geht.

adler123 vor 10 Wochen

...ich bin da mal noch nicht fertig! Es ist eine bodenlose Frechheit, daß unsere älteren Menschen in den Seniorenheimen eingesperrt(eingepfercht) werden. Wir dürfen unsere Mutter, Oma und Urma(90) nicht besuchen. Wir telefonieren täglich. Sie berichtet uns, wie die Bewohner dort stetig abbauen. Am schlimmsten sind die betroffen, die schon etwas verwirrt sind. Diese jammern den ganzen Tag nach ihren Kindern. Sie verstehen nicht warum keiner kommt. Die lassen da keinen mehr raus. Unsre Oma ist da mal etwas laut geworden....Jetzt dürfen sie wenigstens auf die Terrasse.
Es wird nun langsam Zeit, das dieser irrsinnige Spuk beendet wird! In meiner Umgebung wird das eh als Massenpsychose abgehakt...und wir sind alle über 65!

mtfan2003 vor 10 Wochen

es gibt in jeder vernünftigen Apotheke die Op masken , selber heute geholt die reichen voll aus um andere nicht anzustecken. wenn alle solche Masken tragen hilft das ungemein. was natürlich auch geht , man nehme einen Damenstrumpf wer von den Damen hat zu DDR Zeiten ZV gehabt weiß wovon ich rede, oder ein Tuch und lege einen Kaffeefilter in das Tuch und um Mund und Nase und fertig. aber vielleicht sind sie zu eitel um so raus zu gehen . ich weiß es nicht

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen