Hunderte Mitarbeiter betroffen Cyber-Attacke auf X-Fab legt Halbleiter-Produktion in Erfurt lahm

Der Halbleiter-Hersteller X-Fab mit einem Produktionsstandort in Erfurt ist am Wochenende Opfer eines Cyber-Angriffs geworden. Wie eine Unternehmenssprecherin MDR THÜRINGEN am Montag mitteilte, wurden alle IT-Systeme sofort gestoppt und die Produktion an allen Standorten heruntergefahren.

Produktion bei X-Fab stillgelegt

Allein in Erfurt sind fast 750 Mitarbeiter durch den Angriff nicht mehr arbeitsfähig. Von der Attacke auf das IT-System bei X-Fab sind sowohl sämtliche dienstliche E-Mails als auch die Wafer-Fertigung betroffen. Wafer sind dünne Scheiben, auf denen Mikrochips hergestellt werden.

Nach Unternehmensangaben wird mit Hochdruck daran gearbeitet, das Problem zu lösen. Auch am Dienstag war weiterhin unklar, wann der Normalbetrieb wieder möglich ist. Die Produktion wurde vorübergehend stillgelegt. Ursprünglich sollte die Fertigung erst im dritten Quartal für zwei Wochen gestoppt werden. Grund sind die Auswirkungen der Corona-Krise und die damit verbundene geringere Auslastung des Werkes. Nun wurde die Stilllegung vorgezogen.

Keine Angaben über Art des Hacker-Angriffs

Zur Art des Angriffs wollte das Unternehmen zunächst keine Aussagen machen. X-Fab ist nach eigenen Angaben erstmals Opfer einer solchen Attacke geworden.

Standort des Halbleiterproduzenten X-Fab in Erfurt in der Haarbergstraße. Mehrteiliges Firmengebäude mit Flachdächern, beiger und weißen Fassaden. Im Hintergrund ist der Eingang mit dem Schriftzug XFab zu sehen. Vor den Gebäuden gitbes einen schmalen Grünstreifen mit Büschen und Bäumen. Mehrere Autos parken.
Am Erfurter Standort sind 750 Mitarbeiter von der Cyberattacke betroffen. Bildrechte: Ines Hempel

Die börsennotierte X-Fab-Gruppe verfügt in Deutschland über Werke in Erfurt, Dresden und Itzehoe. Weitere Produktionsstätten befinden sich in den USA, in Malaysia und Frankreich. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 4.000 Mitarbeiter.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. Juli 2020 | 18:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Carsten Müller von JenaKultur erklärt den Test der Stadtverwaltung Jena 14 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Luca-App wurde im vergangenen Jahr von der Jenaer Stadtverwaltung getestet. Wie dieser Test ablief und warum sich Carsten Müller, stellvertretender Werkleiter bei JenaKultur, mehr Einheitlichkeit wünscht.

Fr 05.03.2021 14:55Uhr 14:20 min

https://www.mdr.de/thueringen/luca-app-test-gesundheitsamt-jena100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Der Rapper "Smudo" erklärt, wie die Luca-App funktioniert 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Rapper Smudo von den "Fantastitischen Vier" ist Mitinitiator der App. Im Video erklärt er, wie die App funktioniert und warum er sich eine flächendeckende Nutzung wünscht.

Fr 05.03.2021 14:50Uhr 02:38 min

https://www.mdr.de/thueringen/video-smudo-erklaert-luca-app-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video