Ein Polizeibeamter läuft auf einen Polizeibus zu.
Razzia am Donnerstag in Erfurt Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Erfurt Nach Mafia-Razzia: Fünf Männer in Untersuchungshaft

Sechs Männer nahm die Polizei bei Durchsuchungen nach der Massenschlägerei in der Erfurter Michaelisstraße fest. Fünf von ihnen sitzen nun in U-Haft. Vorwurf: Landfriedensbruchs in besonders schwerem Fall.

Ein Polizeibeamter läuft auf einen Polizeibus zu.
Razzia am Donnerstag in Erfurt Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Nach den Razzien wegen des mutmaßlichen Mafia-Überfalls in Erfurt sitzen fünf Männer in Untersuchungshaft. Nach Angaben des Landeskriminalamts werden sie in erster Linie des Landfriedensbruchs in besonders schwerem Fall verdächtigt. Einen Festgenommenen aus Zwickau ließ der Haftrichter nach LKA-Angaben zunächst aus unbekannten Gründen frei. Am Donnerstag waren bei Durchsuchungen in Erfurt, Zwickau und Berlin sechs Männer im Alter zwischen 29 und 39 Jahren festgenommen worden.

Zahlreiche Waffen sichergestellt

Zwei Männer räumen große Kisten und Papiertüten in den Kofferraum eines Autos.
Bei der Razzia wurden Waffen, Mobiltelefone, Drogen und 29.000 Euro Bargeld sichergestellt. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Bei der Razzia stellten die Beamten zahlreiche Waffen sicher - darunter verschiedene Schusswaffen, Elektroschocker, Reizsprays und Schlagstöcke. Außerdem wurden mehrere Mobiltelefone, Drogen und 29.000 Euro Bargeld eingezogen. Wie das LKA am Donnerstag mitteilte, wurden elf Tatverdächtige ermittelt, die bei dem Angriff auf das Restaurant vor zwei Wochen dabei gewesen sein sollen.

Bei dem Überfall am 11. Oktober hatte sich eine Gruppe von etwa 25 Männern vor dem Restaurant "Wirtshaus Christoffel" in der Michaelisstraße in Erfurt versammelt. Unter einem Vorwand soll der armenische Inhaber des Restaurants vor das Lokal gelockt worden sein. Dort sollen sie den Mann und seine beiden Söhne angegriffen haben. Den Angaben zufolge sollen die zum Teil vermummten Angreifer Stühle, Reizgas und Elektroschocker eingesetzt haben. Danach sollen sie geflüchtet sein. Der Restaurantbetreiber und seine beiden 19 und 20 Jahre alten Söhne wurden verletzt. Der ältere kam wegen einer Beinverletzung ins Krankenhaus. Zum Motiv des Überfalls dauern die Ermittlungen an.

Quelle: MDR THÜRINGEN / dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 27. Oktober 2017 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Oktober 2017, 16:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

27.10.2017 21:31 angsthasenbrueller von rechtsaussen 1

na und,
waren das vielleicht auch die bösen fluechtlinge aus muslimischen Regionen, liebe pegida?

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen