Erfurt Selbstgebautes Elektro-Müllauto sorgt für Ordnung

Die Erfurter Stadtwerke schicken zum Leeren ihrer Papierkörbe künftig auch ein Elektro-Müllauto auf die Straße. Das Fahrzeug ist ein Prototyp und wurde im Auftrag der Stadtwerke vom Erfurter Unternehmen Elerra umgebaut. Dabei handelt es sich um ein Müllfahrzeug aus dem Jahr 2009. Durch das ständige Anfahren und Bremsen bei der Müllentsorgung sei das Fahrzeug immer wieder in der Reparatur gewesen, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Zaiß MDR THÜRINGEN. Das habe die Kosten nach oben getrieben.

Die Erfurter Stadtwerke schicken zum Leeren ihrer Papierkörbe künftig auch ein Elektro-Müllauto auf die Straße. Das Fahrzeug ist ein Prototyp und wurde im Auftrag der Stadtwerke vom Erfurter Unternehmen Elerra umgebaut.
Das Fahrzeug ist ein Prototyp und wurde im Auftrag der Stadtwerke umgebaut. Bildrechte: MDR/Antje Kirsten

Land hat großzügig unterstützt

Europaweit seien derzeit keine E-Müllfahrzeuge zu einem vernünftigen Preis zu haben, so Zaiß. Deshalb habe man dem Unternehmen Elerra mit seinen zehn Beschäftigen den Auftrag fürs Umrüsten erteilt. Die Kosten betrugen 42.000 Euro. Davon hat das Land Thüringen 15.000 Euro übernommen. Das Fahrzeug hat eine Reichweite von 150 Kilometern. Im Erfurter Stadtgebiet müssen täglich teilweise mehrfach rund 350 Papierkörbe geleert werden.

Insgesamt 400.000 Euro für E-Mobilität bereitgestellt

Umweltministerin Anja Siegesmund kündigte am Mittwoch an, dass am 1. Juni im Freistaat eine überarbeitete Förderrichtlinie zur E-Mobilität greift. Danach werden die Fördersummen auf maximal 20.000 Euro und für schwere Nutzfahrzeuge auf 100.000 Euro angehoben. Insgesamt stellt der Freistaat im laufenden Haushalt bis zu 400.000 Euro bereit. "Zug um Zug können so die Fuhrparks der Kommunen, aber auch von Stiftungen, Verbänden und Vereinen umgerüstet werden", sagte Siegesmund MDR THÜRINGEN.

Auch Fahrzeugleasing wird unterstützt

Ein weiterer Baustein sei die Förderung zum Kauf oder dem Leasing von reinen Elektrofahrzeugen für die Einrichtungen. Hierbei wird der Kauf von Pkw, Kleintransportern und Nutzfahrzeugen mit bis zu 40 Prozent gefördert, sagte Siegesmund. Zudem unterstützten Land und Bund den Aufbau eines flächendeckenden Ladesäulennetzes in Thüringen. Bis zum Jahr 2020 wollen die 32 Stadtwerke und der Regionalversorger Teag 410 neue E-Tankstellen bauen. Bereits heute seien rund 250 öffentliche Ladesäulen am Netz, erklärte die Grünen-Politikerin.

Quelle: MDR THÜRINGEN/epd

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 29. Mai 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Mai 2019, 14:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Historische "Rosinenbomber" vom Typ DC-3 auf dem Flughafen Erfurt-Weimar. 1 min
Bildrechte: MDR/Michael Hesse