Erfurt Rund 2.450 Menschen bei AfD-Kundgebung und Gegendemo

Etwa 2.000 Menschen haben am Sonntagnachmittag auf dem Domplatz in Erfurt an einer Kundgebung der AfD teilgenommen. Anlass war unter anderem die kürzlich erteilte Baugenehmigung für eine Moschee der islamischen Ahmadiyya-Gemeinde im Erfurter Ortsteil Marbach. Gegen die AfD-Veranstaltung protestierten bis zu 450 Menschen.

Auf einem Platz steht eine große Zahl von Menschen bei einer Kundgebung
Die AfD-Kundgebung auf dem Domplatz Bildrechte: MDR/Alexander Reißland

Bei der Kundgebung sprach der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke von einem "islamischen Geburten-Dschihad in Europa". Weiter sagte er, Deutschland und Europa drohten nicht am Islam zu scheitern, sondern am Realismus, an Dekadenz und Verweichlichung. Diese gelte es zu überwinden.

Die Polizei teilte am Abend mit, die beiden Versammlungen seien friedlich verlaufen. Es seien zehn Anzeigen aufgenommen worden, unter anderem wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, Beleidigung und Körperverletzung.

Auf einem Platz stehen Menschen. Sie halten Transparente
Gegendemonstranten auf dem Domplatz Bildrechte: MDR/Alexander Reißland

Quelle: MDR THÜRINGEN / dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 28. Januar 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Januar 2018, 18:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

99 Kommentare

30.01.2018 18:38 Mediator an SZ Rentner(97) 99

Jetzt muss ich aber einmal herzlich lachen. Jemand behauptet, dass er sich mit dem Islam beschäftigt hat und erzählt im gleichen Satz den Unsinn, dass es nur einen Islam gibt. Schon die Nachfolge des Propheten Mohamed führte zur Spaltung des Islam in zwei Hauptsrömungen und dies war nicht die letzte Aufspaltung. Behaupten sie auch, dass alle Christen identisch ticken, egal ob sie in Tansania, Mexiko, den USA, Japan oder Deutschland leben? Die haben ja auch alle die gleiche Bibel.

Mal ehrlich - glauben sie nicht, dass die Art wie 99% der Menschen ihre Religion auslegen davon abhängt wie und wo sie leben. Dorf/Stadt - Deutschland/Irak - 1950/2018, Analphabet/Abiturient, perspektivlos/Akademiker, Allein/Großfamilie. All das spielt in ihren Augen keine Rolle?

30.01.2018 18:01 Agnostiker 98

@ 83: Genau DAS sind die Unterschiede zwischen "Werten" und "Werteverdrehtheit" bzw. "Universum" und "Paralleluniversum": Maenner koennen "Muetter" werden, Politiker sagen grundsaetzlich das Gegenteil von dem, was sie meinen, und "Fremde koennen Mitbuerger sein".

Thanks, but no thanks.
Da lebe ich doch lieber "gefaehrlich". ;)

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt