Narren einig Erfurt: Kein Faschingsumzug wegen Corona-Lage

Die Entscheidung fiel einstimmig: Die Erfurter Karneval-Vereine lassen den Faschingsumzug im kommenden Februar ausfallen. Als Grund nannte der Präsident der Karnevalsvereinigung Kemmerich die Corona-Lage.

Zum Faschingsumzug 2020 in Erfurt haben sich die Karnvelisten auch von schlechtem Wetter nicht die Laune verderben lassen.
Im Februar 2020 war die närrische Welt noch in Ordnung. Bildrechte: MDR/Michael Kremer

In Erfurt gibt es in dieser Karnevalssaison keinen Faschingsumzug. Der für den 14. Februar 2021 geplante Umzug wurde abgesagt, wie der Präsident der Gemeinschaft Erfurter Carneval (GEC), Thomas Kemmerich, am Donnerstag mitteilte. Das sei am Mittwochabend einstimmig mit den Vereinen beschlossen worden.

Kemmerich begründet Absage mit Corona-Lage

Thomas Kemmerich im Karneval
Thomas Kemmerich ist der Präsident der Narrenvereinigung Gemeinschaft Erfurter Carneval (GEC). Bildrechte: dpa

Kemmerich begründete die Entscheidung mit der Corona-Lage. Es sei zu ungewiss, wie die Situation im Februar ist. Der Faschingsumzug in Erfurt zählt zu den größten in Thüringen. Zuerst hatte die Thüringer Allgemeine in ihrer Online-Ausgabe darüber berichtet.

Alternative in Planung

Laut Kemmerich wird über eine Alternative nachgedacht. Man werde sich zunächst das Konzept des Erfurter Weihnachtsmarktes auf dem Domplatz ansehen und dann entscheiden, in welcher Form am 14. Februar eine Karnevalsveranstaltung angeboten werden könne.

Auch in Wasungen fällt der Umzug aus

Bereits vergangenen Donnerstag hatte der Wasunger Carneval Club bekannt gegeben, dass der traditionelle und überregional bekannte Karnevalsumzug durch die Wasunger Innenstadt in dieser Saison nicht stattfindet. Als Grund nannten die Wasunger die finanziellen und gesundheitlichen Risiken angesichts der Corona-Lage. Die südthüringische Stadt Wasungen (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) gehört zu den ältesten Karnevalsorten in Deutschland.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 24. September 2020 | 15:00 Uhr

8 Kommentare

martin vor 4 Wochen

@horst: Treiber der Corona-Infektion sind wir "schon länger in D lebenden" Menschen mit unseren Familienfeiern und als Urlaubsrückkehrer. Man muss die Flüchtlings-Politik-Vorstellungen unseres MP in der Tat nicht teilen - aber an der Pandemie in D sind nicht die Flüchtlinge schuld.

horst 63 vor 4 Wochen

So ist das Leben, wegen Corona wird/ist das Leben hier eingeschränkt, nicht nur beim Karneval, aber der thüringische Landesvater will/wollte noch mehr Flüchtlinge aufnehmen, wo keiner weiß, was sie haben, wie alt sie sind oder wo sie her kommen. Auch in Bayern entsprechend mit dem Oktoberfest und NRW mit ihren Karnevalhochburgen.

Breakpoint vor 4 Wochen

Tja, Erfurt, Partnerstadt von Mainz, wenn es keinen Umzug gibt, da muss es eben aus den Wohnungsfenstern schallen: >>> Ja da gehts Humba Humba Humba Tätärä Tätärä Tätärä ..... 😎

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Ein über 100 Jahre altes Wasserklosett auf Schloss Hummelshain 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bei Sanierungsarbeiten auf Schloss Hummelshain wurde im ehemaligen Schlafzimmer der Herzogin eine Tapetentür entdeckt. Hinter der Tür ein skuriller Fund: das wohl erste Wasserklosett Thüringens.

So 25.10.2020 13:09Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/saale-holzland/wasserklo-schloss-hummelshain-entdeckt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video