Thüringen Tagesmütter zu schlecht bezahlt

Mütter und Väter wollen ihre Kinder gut umsorgt wissen, wenn sie arbeiten gehen. Eltern entscheiden sich deshalb bewusst für Tagesmutter oder Tagesvater. Andere nutzen das Angebot, weil es in ihrem Ort keinen passenden Kindergartenplatz gibt. In Erfurt kann die Nachfrage der Eltern nicht erfüllt werden. Auch thüringenweit wird das Angebot an Tagesmüttern dünner. Ihre Anzahl sinkt. Der Grund: Die Arbeit ist wenig lukrativ.

Drei Kinder spielen in einem großen Wohnzimmer mit Tisch, Sofa und Klavier.
Spielen wie zuhause. Die drei Kleinkinder werden in der Wohnung einer Tagesmutter betreut. Bildrechte: MDR/M.Wollscheid

Für die Kindertagespflege zahlen einige Kommunen 2,53 Euro pro Stunde und Kind, und auch nur dann, wenn das Kind ganztätig betreut wird. In Stunden bedeutet das acht bis neun Stunden pro Tag und 45- bis 55-Stunden pro Woche mit bis zu fünf Kindern täglich. Bei diesem Satz kann eine Tagesmutter oder die wenigen Tagesväter in Eisenach und Gera monatlich durchschnittlich mit 404 Euro pro Kind rechnen. Lukrativ ist die Tagespflege damit nicht.

Qualifikation selbst bezahlt

Die Tagesmütter und Väter sind selbstständig. Viele der Tagespfleger haben investiert, um Kinder überhaupt betreuen zu dürfen. Denn wer von den Jugendämtern in den Kommunen als Tagesmutter bezuschusst werden will, benötigt eine Pflegeerlaubnis. Voraussetzung dafür ist ein 160-Stunden-Kurs, der für die Kindertagespflege qualifiziert und selbst bezahlt werden muss. Die Tagesmütter dürfen dann maximal fünf Kinder im Alter zwischen einem und drei Jahren betreuen. Viele mieten dazu Räume an.

Wie werden Tagesmütter vergütet?

Die Stadt Weimar zahlt den Tagesmüttern eine "Förderleistung" von 2,57 Euro pro Kopf und Stunde, Erfurt überweist 2,72 Euro, Jena 2,86 Euro. Dazu kommen "Sachaufwand"-Pauschalen, die an der Zeit der Betreuung bemessen werden. Für eine Ganztagesbetreuung werden pro Kind und Monat 170 Euro bezahlt. Davon können Möbel, Miete, Spiel- oder Lernmaterial bezahlt werden. Die Kommunen beteiligen sich außerdem anteilig an Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung, die Beiträge zur Unfallversicherung werden komplett getragen.

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Tagesmütter und Tagesväter in Thüringen um rund 17 Prozent gesunken, von 365 auf 306 im Jahr 2018. Dahinter stecken Alters- und Krankheitsgründe, aber auch Stellenwechsel. Tagesmütter gehen dorthin, wo ihre Arbeit finanziell anerkannt werden: Ausgebildete Erzieherinnen können in Kindergärten besser bezahlte Stellen bekommen.

Angst vor Altersarmut

Eine Frau mit Brille und zwei Kleinkindern schaut freundlich  in die Kamera
Claudia Meins-Reidenbach ist Vorsitzende des Verbandes für Kindertagespflege (LVKTP) in Thüringen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Die meisten Tagesmütter fürchten um ihre Existenz und haben Angst vor Altersarmut", sagt Claudia Meins-Reidenbach. Sie ist selbst für 40 Stunden pro Woche Tagesmutter und seit Anfang des Jahres Vorsitzende des Verbandes für Kindertagespflege (LVKTP) in Thüringen. Der Verband hat gestartet, als klar wurde, dass Tagesmütter finanziell nicht besser ausgestattet werden.

"Aktuell sind wir so eingestuft, wie ein Kinderpfleger, der gerade aus der Ausbildung kommt", kritisiert Claudia Meins-Reidenbach. Und das bei höherer Wochenstundenzahl. Meins-Reidenbach wünscht für sich und ihre Kolleginnen eine bessere Bezahlung. Unterstützung gibt es dafür von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, GEW.

Die Situation ließe sich verbessern, wenn die Berufserfahrung mit berücksichtigt werde wie im öffentlichen Dienst, sagt GEW-Referentin Nadine Hübner. Die meisten Tagesmütter hätten einen Berufsabschluss, sie seien "lebenserfahren", im Gegensatz zu sehr jungen Absolventen der Kinderpflege, so Hübener. Die Städte wollen und können auf die Tagesmütter nicht verzichten.

Die Kindertagespflege ist ein Bestandteil des vielfältigen und bedarfsgerechten Kinderbetreuungsangebotes

Stadt Weimar

DieTagesmütter sind in Weimar beispielsweise fester Bestandteil des Kinderbetreuunngsangebotes. Hier sind aktuell 28 Tagesmütter aktiv und betreuen 127 Kinder unter drei Jahren. In Erfurt sind es 80 mit 365 Kindern, in Jena aktuell 61 Tagespfleger mit 234 Kindern.

Städte können Nachfrage nicht decken

Die Tagesmütter und Väter sind den Städten Weimar und Jena so viel wert, dass sie die Vergütung auch jährlich erhöhen um bis zu 1,5 Prozent. Auch die Landeshauptstadt Erfurt sucht nach Wegen, wieder mehr Tagesmütter zu gewinnen. Den Bedarf der Eltern könne die Stadt aktuell nicht decken, heißt es aus dem Jugendamt. Leiter Axel Peilke will deshalb ein Problem angehen, was für viele Tagesbetreuer ein echtes Starthemmnis ist: Kinder und deren Betreuung wird nicht in allen Häusern akzeptiert. Vermieter würden Ärger mit anderen Mietern fürchten.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 28. August 2019 | 19:20 Uhr

7 Kommentare

Tagespflege vor 39 Wochen

Hallo Atheist, warst du schon mal in einer kindertagespflegestelle? Ansonsten kannst du das kaum beurteilen. In meiner Tagespflegestelle sind die Kinder äußerst selten krank, was auch daran liegt, dass ich sehr viel Wert auf Hygiene und Sauberkeit lege, was in einer Kita leider nicht immer so ist. Laut meinen langjährigen Erfahrungen ist der Krankenstand bei den kleinen in den Kitas sehe viel höher als bei den Tagesmüttern.

Kristina vor 39 Wochen

Die Unterstellung, es würde in der häuslichen Kindertagespflege unhygienisch zugehen, finde ich unangemessen.
In den meisten Städten müssen Kindertagespflegepersonen eine Schulung beim Gesundheitsamt mit anschließender Zertifizierung nachweisen.
In den meisten Tagespflegestellen wird eher haushaltsübliches Küchenmobiliar anzutreffen sein, aber allein das hindert ja nicht am hygienischen Umgang mit Lebensmitteln! Einige Tagespflegestellen lassen sich von externen Dienstleistern mit fertigen Mahlzeiten beliefern. Wenn Sie ernsthaft Interesse am Tagesablauf einer Kindertagespflege haben, bitten Sie doch einmal freundlich bei einer Kindertagespflegeperson in Ihrer Nähe um die Möglichkeit zu hospitieren.

Atheist vor 39 Wochen

Ich frage mich wer sein Kind zu einer Tagesmutter bringt?
Schon die Hygienischen Verhältnisse würden mich abschrecken!
Dann frag ich mich wie das die Tagesmutter schafft auf fremde Kinder aufzupassen und so zu beschäftigen wie in einer Kita und gleichzeitig zu kochen.


Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen