Kreuzung Bahnhofstraße Verkehr rollt wieder über Juri-Gagarin-Ring in Erfurt - früher als geplant

Die Kreuzung Bahnhofstraße/Juri-Gagarin-Ring in Erfurt ist am Donnerstagmorgen wieder für den Verkehr freigegeben worden. Seit Mitte Juli war sie gesperrt.

Eine Straßenbahn fährt an einer Baustelle entlang
Wochenlang wurde an der wichtigen Kreuzung in Erfurt gearbeitet. (Archivfoto) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Bauarbeiten an der Kreuzung Juri-Gagarin-Ring/Bahnhofstraße in Erfurt sind beendet - einige Tage früher als geplant. Am frühen Donnerstagmorgen wurde der Bereich wieder für den Verkehr freigegeben.

Der Erfurter Baudezernent Alexander Hilge sagte MDR THÜRINGEN, die Stadt sei froh, dass der Schulbeginn ohne diese Einschränkungen starten könne. Fußgänger müssten sich nicht mehr an Straßenbahnen vorbeiquälen. Anwohner könnten wieder in Ruhe durchschlafen.

Neue Gleise für Straßenbahn in Erfurt verlegt

Mit Beginn der Sommerferien hatten die Arbeiten an der Großbaustelle begonnen - nach Angaben der Erfurter Verkehrsbetriebe (Evag) "eine der aufwendigsten Baustellen". Die unterirdische Augustbrücke drohte einzubrechen und die oberirdischen Gleise mit in die Tiefe zu ziehen. Die Brücke wurde abgerissen und es wurden neue Gleise verlegt.

Seit dem 18. Juli war die Kreuzung auf dem Juri-Gagarin-Ring deshalb für den Straßenverkehr gesperrt. Täglich rollen etwa 30.000 Fahrzeuge über die Straße.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 27. August 2020 | 06:30 Uhr

4 Kommentare

astrodon vor 9 Wochen

Bitte besser über die Stadtgeschichte informieren:
"Wilde Gera" ist die Bezeichnung für einen Flussarm der Gera im Erfurter Stadtgebiet. Sie zweigte ursprünglich als eigenständiger Arm im Viertel Brühl vom Walkstrom der Gera ab und führte im Bogen östlich am Stadtkern vorbei. Dabei verlief sie als Graben vor der inneren Mauer der Stadtbefestigung. Im Bereich des Venedig im Norden der Altstadt vereinte sie sich mit dem Breitstrom. 1898 wurde die Wilde Gera nach dem Ausbau des Flutgrabens zugeschüttet. Auf ihr legte man die erste Erfurter Ringstraße an, den heutigen Juri-Gagarin-Ring. (Quelle: Wikipedia, Wilde Gera Erfurt)

Matthi vor 9 Wochen

Eine schöne Nachricht das der Ring ab morgen wieder befahrbar ist eine Baustelle weniger in Erfurt und somit wird auch die Schillerstraße entlastet und die Nerven der Autofahrer. Bei Innerstädtischen Bauprojekten weiß man nie genau was einen Erwartet es ist wie bei der Sanierung eines alten Hauses, bei einer seriösen Planung von solchen Projekten berücksichtigt man immer einen Zeitpuffer damit man nicht in Verzug gerät bei auftretender Mehrarbeit. Meinen Dank gilt den Arbeitern die bei den Heißen Tagen ohne Klimaanlage ihre Arbeit erledigt haben.

Harka2 vor 9 Wochen

@Reporter im Video
Die Gera hat zwei Quellflüsse: die "Wilde Gera" und die "Zahme Gera". Beide entspringen am Fuße des Thüringer Waldes und sie vereinigen sich in Plaue zur "Gera". Die Wilde Gera floß somit nie durch Erfurt, auch ist der Graben nicht das ursprüngliche Flussbett sondern der Wassergraben vor der Stadtmauer. Tatsächlich hat sich die Gera vor und in Erfurt in verschiedene natürliche und künstliche Seitenarme aufgespalten, bevor man sie in den ersten Flutgraben "zwang".

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen