Mehrere Buden vor einer großen Kirche
Der mittelalterliche Adventsmarkt auf der Marienwiese. Bildrechte: MDR / Mayte Müller

Erfurt Ab 2019 kein Adventsmarkt mehr am Dom

Die katholische Kirche hat gesprochen: Nach Anwohnerbeschwerden wird der Pachtvertrag mit dem privaten Betreiber des Adventsmarkts hinter dem Dom nicht verlängert. Es soll dort gar keine derartigen Veranstaltungen mehr geben.

Mehrere Buden vor einer großen Kirche
Der mittelalterliche Adventsmarkt auf der Marienwiese. Bildrechte: MDR / Mayte Müller

Der mittelalterliche Adventsmarkt am Erfurter Dom ist Geschichte. Wie das zuständige Domkapitel St. Marien am Donnerstag MDR THÜRINGEN mitteilte, wurde der Vertrag mit dem privaten Betreiber nicht verlängert. Den Markt gebe somit in diesem Jahr zum letzten Mal. Als Gründe nannte das Bistum Erfurt Anwohnerbeschwerden wegen Lärmbelästigung und Denkmalschutz-Bedenken. Zudem sei der Adventsmarkt genauso kommerziell wie der eigentliche Weihnachtsmarkt und habe den christlichen Adventsgedanken nicht gestärkt. Darum werde es auf der Marienwiese hinter dem Dom künftig keine derartigen Veranstaltungen mehr geben.

Noch am Mittwochabend hatte sich der Erfurter Stadtrat mit der Zukunft des Adventsmarkes beschäftigt. In einer dringlichen Anfrage wollte der CDU-Stadtrat Hans Pistner von Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) wissen, ob und wie er sich für den Erhalt des Adventsmarktes einsetze. Bausewein sagte, nach seiner Einschätzung sei der Markt beim Publikum beliebt. Auf die Zukunft des Adventsmarktes habe die Stadt aber keinen Einfluss. Das habe allein die katholische Kirche zu entscheiden. Der Erfurter Adventsmarkt hat noch bis zum 30. Dezember geöffnet.

Mehrere Buden vor einer großen Kirche
Auf der Marienwiese hinter dem Erfurter Dom wird es im kommenden Jahr keinen Adventsmarkt mehr geben. Bildrechte: MDR / Christoph Falkenhahn

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Regional | 21. Dezember 2018 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Dezember 2018, 08:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

44 Kommentare

23.12.2018 10:06 INFO 44

Pinkelmarkt ^^ gibt ja auch Grünkohl mit Pinkel

P.S.
Pinkel ist eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst, die in Nordwestdeutschland, besonders in der Gegend um Oldenburg und Bremen sowie in Friesland hauptsächlich zu Grünkohl gegessen wird, während in östlicheren Gebieten Norddeutschlands eher Bregenwürste zu dem traditionellen landestypischen Grünkohlgericht gehören.

23.12.2018 09:39 Ich meine... an Martin @33 43

Intimes ist etwas ganz Persönliches. Und Stillen von Babys ist eine solche Vertrautheit zwischen Mutter und Kind, wie sie es im späteren Leben selten noch einmal gibt. Und gerade solche Intimitäten brauchen keine Zuschauer.
Zum anderen: Warum werden Exhibitionisten bestraft und bei Wildpinklern wird "ein Auge zugedrückt"? Sie zeigen das Gleiche.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen