Im Lesara-Logistikzentrum in Erfurt (Archiv).
Im Lesara-Logistikzentrum in Erfurt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Versandbranche Insolvenzverfahren für Lesara nicht mehr in Eigenregie

Im Lesara-Logistikzentrum in Erfurt (Archiv).
Im Lesara-Logistikzentrum in Erfurt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Insolvenzverfahren für den Online-Modehändler Lesara wird regulär fortgeführt statt in Eigenverwaltung. Das teilte das Unternehmen, das ein Logistikzentrum in Erfurt betreibt, am Freitag mit. Gründer Roman Kirsch wird mit den Worten zitiert, eine angestrebte Investorenlösung sei im regulären Insolvenzverfahren einfacher und schneller umzusetzen als im Rahmen der Eigenverwaltung. Das Insolvenzgericht Berlin-Charlottenburg habe dem entsprechenden Antrag zugestimmt. Der bisherige vorläufige Sachwalter Christian Graf Brockdorff sei zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Lesara AG bestellt worden.

Im regulären Verfahren führt der vorläufige Insolvenzverwalter das Unternehmen, das Management hat weniger Freiheiten. Eigenverwaltung bedeutet, dass das Management das insolvente Unternehmen weiter selbst steuert und dabei von einem Sachwalter beaufsichtigt wird.

Wie Lesara weiter mitteilte, soll die Firma mithilfe eines Finanzpartners auf langfristig solide finanzielle Füße gestellt werden. Seit dem Insolvenzantrag am 9. November hätten zahlreiche Investoren ihr Interesse bekundet, frisches Geld in das Unternehmen zu stecken. Die Löhne und Gehälter der rund 350 Arbeitnehmer seien bis Ende Januar 2019 über das Insolvenzgeld gesichert, das die Bundesagentur für Arbeit zahlt. Der Geschäftsbetrieb sei seit dem Antrag ohne Unterbrechungen fortgeführt worden. Kunden würden unverändert Bestellungen aufgeben, die Umsätze seien stabil geblieben. Zudem hätten sich die Abläufe im Lesara-Logistikzentrum in Erfurt mit 150 Beschäftigten "nach der schwierigen Anlaufphase eingespielt und funktionieren reibungslos."

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 23. November 2018 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. November 2018, 08:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

23.11.2018 19:46 Komische Preise 2

Lesara hat irgendwie einen merkwürdigen Shop. Da ist angeblich ALLES immer gesenkt mit durchgestrichenem Preis, obwohl ja alles ganz aktuelle Trendsachen sein sollen, die Lesara gerade produzieren ließ. *grübelgrübel* Und überhaupt, so Trend sind ja nun sehr schnelllebig, das ist ja jede Blitzkollektion ein risikoreiche Wette.

23.11.2018 09:41 andreas 1

Welch Reden: "langfristig solide finanzielle Füße"
Immer das gleiche Spiel - Insolvenz, aber ansonsten!? Da hängen zig Firmen d'ran, die ihr Geld für erbrachte Leistungen nicht bekommen. Handwerker dürfen sich jetzt beim Insolvenzverwalter melden ... anstellen. Ganz großes Kino!

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen