Teilnehmer des Kirchentages der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens 1989 vor der Michaeliskirche in Leipzig
Teilnehmer des Kirchentages der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens 1989 vor der Michaeliskirche in Leipzig Bildrechte: imago/epd

Programmtipp: MDR im Ersten | 18.02.2019 "Ewige Schulden: Ostdeutschlands Kirchen und die Staatsleistungen"

Nur 20 Prozent der Menschen im Osten sind Kirchenmitglieder. Trotzdem fließt eine Menge Geld vom Staat an die Kirchen. Thüringen liegt dabei in ganz Deutschland auf Platz drei. Der neue MDR-Film "Ewige Schulden - Ostdeutschlands Kirchen und die Staatsleistungen" geht auf Spurensuche.

Teilnehmer des Kirchentages der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens 1989 vor der Michaeliskirche in Leipzig
Teilnehmer des Kirchentages der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens 1989 vor der Michaeliskirche in Leipzig Bildrechte: imago/epd

30 Jahre Mauerfall bedeuten auch 30 Jahre gemeinsame Geschichte der Kirchen Ost und West. Eine Zeit, die von sinkenden Mitgliederzahlen und wachsendem Bedeutungsverlust der Kirche speziell in der Bevölkerung im Osten des Landes gekennzeichnet ist. Und vielleicht von einer vertanen Chance auf Veränderungen.

Nach der Friedlichen Revolution hat der Osten viele Regeln vom Westen einfach übernommen: Darunter die Staatsleistungen an die Kirchen, die mancherorts im Vergleich zur Mitgliederzahl der Kirchen und zur Einwohnerzahl der neuen Bundesländer besonders hoch liegen. Es entstand ein neues Fundament für die enge Beziehung zwischen Staat und Kirche.

Der Mauerfall war eine große Befreiung für die katholische und die evangelische Kirche der DDR. Durch staatliche Repressalien hatten die Kirchen im Osten zwischen 1949 und 1989 weit mehr als die Hälfte ihrer Mitglieder verloren. Und trotzdem wurden beim Zusammenbruch der DDR gerade die Kirchen gesellschaftlich relevant, boten geschützte Räume für die Oppositionsbewegung und waren am Ende einer der wichtigsten Katalysatoren der friedlichen Revolution.

Die schwierige Zeit unter dem DDR-Regime hatte jedoch eine ganz eigene Kirche hervorgebracht: Eine, die wenig bürokratisiert war, gemeindenah und an vielen Stellen staatsfern und der Glaubwürdigkeit wichtig war.

Das neue, demokratische Land bot den Ostkirchen Chancen, aber auch Herausforderungen. Sie mussten in einer der ungläubigsten Regionen der Welt agieren, ihr Verhältnis zu den Westkirchen neu definieren. Und ihr Verhältnis zum Staat. Wo stehen die Kirchen heute? Welche Alternativen hätte es gegeben? Wieviel Nähe haben sie zum Staat und wieviel Nähe zu den Menschen?

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: Das Erste | Ewige Schulden | 18. Februar 2019 | 23:55 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2019, 14:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

19.02.2019 11:57 Der Schöpfer 5

Der Schöpfer hat kein Bankkonto und erlässt Euch alle Schulden.
SED und die DDR- Kirche.
Was ist mit den Opfern die man drangsaliert hat?
In diesem Film ging es nur um:
Zahlen, zahlen...
Keine Aufarbeitung der Geschichte.
Will man nicht, weil.die Täter nocj unter uns sind.und teilweise in Amt und Würden.Beide, der Genosse und der Weihwasserprediger....

19.02.2019 10:24 andreas 4

Kirche als kritikloses, systemstabilisierendes Element, um Menschen vom Umdenken abzuhalten...

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Schild Schullandheim Waldschlösschen Mühlhausen 1 min
Bildrechte: MDR Thüringen

Stellen Sie sich mal vor, Sie drehen den Wasserhahn auf und es kommt nichts. So geschehen ist das vor ein einigen Wochen im Schullandheim Mühlhausen. Seitdem ist die Wasserversorgung vor Ort kompliziert.

MDR THÜRINGEN - Das Radio So 19.05.2019 15:00Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/thueringen/nord-thueringen/unstrut-hainich/video-301970.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video