Wirtschaft Erfurter Messe setzt auf Gamerszene

Gaming, Anime, Cosplay - die Messe Erfurt setzt verstärkt auf die Computerspiel-Wirtschaft. Nach Angaben der Geschäftsführung tritt die Messegesellschaft dem Verein "Games & XR Mitteldeutschland e.V." bei. Damit will sie das wirtschaftliche und kulturelle Innovationspotential von elektronischen Spielen und virtuellen Technologien für ihr Geschäft stärker nutzen.

Auslöser war die MAG Convention im vergangenen Jahr, die auf Anhieb 10.000 Besucher nach Erfurt lockte. Die Veranstaltung brachte Entwickler, Unternehmer der Gaming-Branche, Youtube-Stars und Fans von Manga, Anime und Cosplay zusammen. Die zweite Auflage ist Anfang Oktober geplant.

Kostümierte Besucher vor der Erfurter Messe
Besucher der MAG Convention 2018 auf der Messe. Bildrechte: Karina Heßland

Der "junge" Verein "Games & XR Mitteldeutschland e.V." hat eigenen Angaben zufolge 30 Mitglieder und etwa 160 Akteure - neben der Erfurter Messe auch die Geraer "ad hoc gaming GmbH". Wie das Ostthüringer Unternehmen MDR THÜRINGEN mitteilte, will die Szene so unter anderem geschlossen gegenüber der Politik auftreten. Zusammen wolle man sich für einen Digitalausbau stark machen. Außerdem sollen E-Sports - also sportliche Wettkämpfe am Computer - als Sport eingestuft werden.

Die Messe Erfurt GmbH gehört dem Freistaat und hat sich nach eigenen Angaben zum zweitgrößten Messestandort in den neuen Bundesländern entwickelt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Nachrichten | 17. Juli 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2019, 12:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen