Mit Hubschrauber Großeinsatz der Polizei in Erfurt nach Zwille-Schüssen auf Autohaus

Verdächtige Knallgeräusche haben in Erfurt einen größeren Polizeieinsatz in einem Autohaus ausgelöst. Nach Polizeiangaben vom Donnerstag waren am Mittwochnachmittag vermutlich Schüsse aus einer Zwille (Wurfschleuder) auf das Autohaus abgegeben worden.

Ein Junge schießt mit einer Zwille.
Vermutlich wurde das Autohaus mit einer Wurfschleuder beschossen. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Design Pics

Erfurt: Mitarbeiter von Autohaus verletzt

Mitarbeiter hörten die Geräusche, ein 34 Jahre alter Angestellter wies eine blutende Wunde auf. Der zunächst gehegte Verdacht, dass eine unbekannte Person mit einer Schusswaffe auf das Autohaus geschossen haben könnte, hatte sich laut Polizei aber nicht bestätigt.

Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen ausgerückt. Auch ein Polizeihubschrauber stieg auf. Den Angaben zufolge waren die Verletzungen bei dem 34-Jährigen nur oberflächlich, zwei Fahrzeuge zeigten kleinere Beschädigungen. Ein Täter ist bislang nicht ermittelt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 06. August 2020 | 13:30 Uhr

2 Kommentare

Wahrsager vor 24 Wochen

" Ein Täter ist bislang nicht ermittelt. .... " Dabei wird es wohl auch bleiben. Wetten, wer hält dagegen? Selbst wenn in Thüringen Autos ab- oder angefackelt werden (nach der Ministerpräsidentenwahl waren es 5 Stück) , wurde noch nie berichtet, dass ein Täter gefunden worden wäre. Oder erinnert sich jemand an solch eine Meldung ?

Lothar Thomas vor 25 Wochen

OH OH,
das sieht doch mehr nach einem "dumme Jungen" Streich aus.

Da waren doch bestimmt ein paar Jugendliche unterwegs und nach dem Motto, wer traut sich und wer traut sich nicht.

Ich glaube nicht, dass es ein direkter Anschlag auf das Autohaus war.

Da wollten sich bestimmt ein paar Jungen gegenseitig beweisen, wie STARK sie doch sind, in ihren kurzen Hosen.

Eigentlich müsste es doch auch Geschosse geben, wenn der eine Mitarbeiter verletzt wurde.

Auch bei den beschädigten Fahrzeugen müssten doch Spuren zu finden sein.

Die müssten doch Rückschlüsse auf den oder die Täter zulassen.

Na ja, die Kripo wird sich schon damit beschäftigen.

Sollte einer der Täter diesen Kommentar lesen, dann Freunde, sowas geht zu weit, wenn IHR wirklich mutig seid und einen Arsch in der Hose habt, dann stellt Euch lieber gleich, da nimmt man es noch als Reuiges Geständnis an, aber wenn IHR zu Feige seid, dann Gnade Euch Gott.

Dem verletzten Mitarbeiter wünsche ich eine gute Besserung.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen