Anwohner melden Schüsse Massiver Polizeieinsatz in Erfurt

In Erfurt ist die Polizei mit einem massiven Aufgebot wegen eines Streits zwischen fünf Männern ausgerückt. Anwohner wollten Schüsse gehört haben. Vermutlich hatte das Geräusch aber nichts mit einer Waffe zu tun.

Polizeieinsatz in Erfurt: Beamte nehmen einen 50 Jahre alten Mann fest
Polizeieinsatz in Erfurt: Beamte nehmen einen 50 Jahre alten Mann fest Bildrechte: MDR/Paul-Philipp Braun

In Erfurt ist die Polizei am Sonnabendabend mit einem massiven Aufgebot wegen eines Streits zwischen fünf Männern ausgerückt. Wie die Landeseinsatzzentrale in der Nacht mitteilte, war ein 50-Jähriger nahe des Gutenberggymnasiums mit vier anderen Männern in Streit geraten. Dabei sei offenbar eine Mülltonne gegen eine Hauswand geschlagen worden.

Ohrenzeugen hätten dieses Geräusch als Schuss wahrgenommen und den Notruf gewählt. Die Polizei erklärte, sie sei wegen der Meldung von einer hohen Gefahrenlage ausgegangen und habe "alle verfügbaren Kräfte" eingesetzt. Vor Ort sei der 50-Jährige vorläufig festgenommen worden. Es habe sich jedoch herausgestellt, dass niemand verletzt wurde und auch keine Schüsse fielen. Der Festgenommene sei daher nach einer Vernehmung auf freien Fuß gesetzt worden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 08. Juni 2020 | 06:00 Uhr

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Einsatzkräfte am Pumpspeicherwerk Goldisthal 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK