Masern
Masern sind hochansteckend. Impfungen gelten als sicherer Schutz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gesundheit Erfurter Professorin kritisiert Masern-Impfpflicht

In Deutschland sollen Kinder ab 2020 nur noch in den Kindergarten dürfen, wenn sie gegen Masern geimpft sind. Ansonsten droht Bußgeld. Die Erfurter Professorin Cornelia Betsch sieht diese Regierungspläne kritisch.

Masern
Masern sind hochansteckend. Impfungen gelten als sicherer Schutz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Deutschland sollen Kinder im nächsten Jahr nur noch in den Kindergarten gehen dürfen, wenn sie gegen Masern geimpft sind. Auch für Lehrer, Pflegepersonal und Ärzte soll es eine Impfpflicht gegen Masern geben. Wer den Schutz nicht nachweisen kann, muss mit Bußgeldern rechnen – bis zu 2.500 Euro. Die Pläne der Bundesregierung sind umstritten. Um eine hohe Impfquote zu erreichen, sei "Zwang" kein guter Weg, sagt die Erfurter Professorin für Gesundheitskommunikation Cornelia Betsch.

Betsch zweifelt nicht am Votum der Experten, dass eine Masern-Impfung wichtig ist. Eine Pflicht aber hält sie für falsch: "Die Impfpflicht ist deshalb kritisch, weil aktuell nur Impfen gegen Masern verpflichtend ist." Die Menschen könnten denken, dass die anderen Impfungen nicht so wichtig seien, sie würden diese dann weg lassen.

Eigentlich – so die Vereinbarung mit der Weltgesundheitsorganisation WHO – sollten in Deutschland die Masern 2015 "ausgerottet" sein. Stattdessen wurde 2015 ein Rekordjahr für die hochansteckende Viruskrankheit. Mehr als 1.100 Fälle wurden damals registriert. Inzwischen liegen die Zahlen deutlich niedriger. Doch den Statistiken nach steht fest, dass der Schutz gegen Masern im Land noch lückenhaft ist: Vor zwei Jahren konnten laut Robert-Koch-Institut nur 93 Prozent der Erstklässler die zwei Impfungen gegen Masern nachweisen. Damit sich Infektionen nicht ausbreiten können, müssen aber mindestens 95 Prozent geimpft sein.

Dass andere Impfungen weniger oder gar nicht wahrgenommen werden, weil eine Masern-Impfung verpflichtend ist - dafür gibt es nach Angaben von Betsch auch "harte Zahlen", zum Beispiel aus Frankreich. Betsch warnt zudem vor der Erwartung, dass ein Impfzwang automatisch zu einer guten Impfquote führe. Auch dafür gebe es Belege:

Wir kennen auch Länder, die keinen Impfzwang haben, die haben höhere Impfquoten als manch andere Länder mit Zwang.

Cornelia Betsch
Porträt der Erfurter Professorin Cornelia Betsch
Prof.Dr. Cornelia Betsch kritisiert eine Masern-Impfpflicht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wie aber können Menschen und Eltern dazu bewegt werden, sich oder ihre Kinder zu impfen?
Die Impfpflicht hält Betsch auf jeden Fall für einen Schritt, der zu früh kommt.
So sei es falsch davon auszugehen, dass Menschen sich nicht impfen wollten. "Die Impfbefürworter sind bei uns in einer sehr großen Überzahl."
Was Vielen aber fehle, sei ein Zugang zu den Impfungen, sagt Betsch. Bemängelt werde beispielsweise der Aufwand:

Viele Leute sagen, Impfen ist nicht einfach genug, … oder ich muss ans Impfen erinnert werden.

Betsch plädiert deshalb dafür, zunächst im Land ein "Impf-Erinnerungssystem" zu installieren. Wenn die Impfquoten dann immer noch nicht hoch genug seien, erst dann sollte der Weg einer Impfpflicht unter Bußgeldandrohung beschritten werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 23. August 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. August 2019, 20:16 Uhr

6 Kommentare

mausi vor 3 Wochen

Noch ein paar Gedanken zur Impfpflicht...... Der Staat möchte auf meinen Körper zugreifen: Impfpflicht, Organspendepflicht, Blutspendepflicht, Gebärpflicht wegen Aussterben des deutschen Volkes??? Was noch für den „Volkskörper“ ? Hatten wir diese und weitere Pflichten nicht schon? Gibt es nicht gerade wegen unserer Vergangenheit das Grundgesetz mit Artikel 2? Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit? Ich schäme mich für diesen Gesundheitsminister, der wegen 500 meist eingeschleppten Masernfällen das Grundgesetz ankratzen will!!! Mein Körper gehört mir! Und ist keine Verfügungsmasse eines Staates!

mausi vor 3 Wochen

Wer sich und seine Kinder impfen lassen möchte, kann dies doch gerne tun....... warum Pflicht schreien??? Wer geimpft ist, kann sich doch nicht anstecken? Das Argument, junge Säuglinge vor dem Impfalter könnten gefährdet sein, zieht nicht: Es gibt einen gewissen Nestschutz und was hat ein Säugling unter einem Jahr in einer Kita (Viren- und Bakterienumschlagplatz) zu suchen? Warum soll ein Baby von 9 Wochen gegen eine Geschlechtskrankheit (Hepatitis B) geimpft werden? Warum ein Mädchen von 12 Monaten gegen Mumps und Röteln impfen? Damit Röteln keine Schwangere, die sich nicht rechtzeitig gekümmert hat, trifft? Hält der Röteln-Schutz wirklich 35 Jahre, wenn das heute geimpfte Kind selbst schwanger wird? Windpocken-Impfung, damit die Eltern keine Kinderkrankentage nehmen müssen? Und Schulimpfungen? Welche Impfungen sollen das mit mindestens 6 Jahren sein? Es können nur Auffrischungen sein.....hier wird viel durcheinander gebracht, bitte erst informieren und nachdenken.....

Gerhard Bruns vor 3 Wochen

Richtig, Impfgegner sollte man nicht diskriminieren. Es gibt gute Gründe gegen Zwangs-Impfungen! „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“ wird gegen das Gesetz klagen. Auch ich halte das Gesetz für verfassungswidrig. Nicht auszudenken, wenn dem Masern Impfstoff das gleiche passiert:
„Bundes-Agrarministerium hat 2013 in einem Abschlussbericht erklärt, dass der Impfstoff “PregSure BVD“ definitiv die Ursache für die tödliche Kälberkrankheit „Blutschwitzen“ gewesen ist“
Soviel zur veröffentlichten positiven Meinung für Impfzwang. Impfen ist ja soo sicher, manchmal sogar todsicher. Wer hebt die Hand dafür, wenn eine Dreifach - Masern- Röteln- Mumps-Impfung eine Kindergeneration schädigt wie seinerzeit der Pharma Skandal Contergan.
Das Bundesverfassungsgericht wird gegen das Gesetz entscheiden müssen, weil Masern keine Seuche ist!
Mir sind schon Klageabsichten bekannt, wenn der Bundestag das Zwangsimpfung Gesetz so verabschieden sollte.
Gerhard Bruns, HP, Dipl.Ing. Lt. Min.Rat. a.D.

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Mann mit langem Bart gestikuliert während einer Feier am Tisch 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Junge in einem Kletterpark 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neue Attraktion in Oberhof: Pünktlich zum Weltkindertag ist in dem Wintersportort ein neuer Kletterpark eröffnet worden. An 90 Stationen darf man sich nach Herzenslust austoben.

Fr 20.09.2019 15:30Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/video-kindertag-kletterpark-oberhod-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video