Prozess um Mordversuch in Erfurt Angeklagte vor Gericht: Wollten Opfer schläfrig machen

Im Prozess um einen Messerangriff auf einen Mann in Erfurt und eine anschließende Chaosfahrt durch Dortmund haben die beiden angeklagten Frauen am Montag vor Gericht ausgesagt. Die 20-jährige Hauptangeklagte sagte, sie könne sich an nichts erinnern. Sie habe acht bis zehn Tage vor der Tat durchgängig nicht geschlafen und viele Drogen genommen. Ihre 19-jährige Mitangeklagte sagte, sie habe der Hauptangeklagten die Tatwaffe gegeben - ein Klappmesser, das sie immer in der Handtasche gehabt habe.

Angeklagte im Gerichtssaal
Die beiden Angeklagten und ihre Verteidiger beim ersten Verhandlungstag im August Bildrechte: MDR/Antje Kirsten

Den beiden Frauen wird versuchter Mord und schwerer Raub vorgeworfen. Sie sollen Anfang Februar in Erfurt einen 30-jährigen Mann mit Messerstichen schwer verletzt haben. Anschließend sollen sie sein Auto gestohlen haben und damit nach Dortmund gefahren sein. Dort wurden sie von der Polizei gestoppt, nachdem sie mehrere Fahrzeuge gerammt haben sollen.

Die beiden Frauen erklärten, sie hätten eigentlich den Mann in Erfurt mit Tabletten schläfrig machen wollen. Die 19-Jährige gab zu, die Pillen besorgt und dem Mann ins Bier gebröselt zu haben. Das habe aber nicht die erwartete Wirkung gehabt. Daraufhin soll die 20-Jährige mit dem Messer auf den Mann eingestochen haben.

In der Verhandlung vor dem Landgericht Erfurt äußerte die Vorsitzende Richterin Zweifel daran, dass die beiden Angeklagten einen "Filmriss" durch Drogen hatten. Gutachter hatten den Frauen am ersten Verhandlungstag attestiert, zum Tatzeitpunkt massiv unter Drogen gestanden zu haben. Am Montag begründete die Richterin ihre Zweifel an dieser Version unter anderem dadurch, dass sich die Frauen per Whatsapp verständigt hatten, wie sie vorgehen wollen. Allgemein gilt dies als Indiz für ein geplantes Vorgehen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit | 03. September 2018 | 18:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. September 2018, 17:54 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt