Erfurt Fingierte Rechnungen: Bauunternehmer wegen Schwarzarbeit verurteilt

Das Amtsgericht Erfurt hat einen Thüringer Bauunternehmer zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Wie das Hauptzollamt mitteilte, hatte der 34-jährige Mann aus Erfurt zwei Jahre lang seine Angestellten zum Teil in Schwarzarbeit beschäftigt.

Fehlende Sozialversicherung in Erfurt: 135.000 Euro Schaden

Den Angaben nach arbeiteten sie wesentlich mehr Stunden, als er offiziell angegeben hatte. Die Löhne dafür zahlte er ihnen schwarz aus. Für den Schwindel hatte er die Stundenzettel falsch ausgefüllt und fingierte Rechnungen erstellt. Laut Hauptzollamt ist dadurch ein Sozialversicherungsschaden von 135.000 Euro entstanden. Dem Urteil zufolge muss der 34-Jährige die nicht gezahlten Sozialversicherungsbeiträge plus Gebühren nachzahlen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 02. Juni 2020 | 11:30 Uhr

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen