Pandemie Erfurt will Einzelhandel nach Corona-Lockdown unterstützen

Die Stadt Erfurt will Einzelhändlern helfen, die von der Corona-Pandemie stark getroffen sind. Oberbürgermeister Andreas Bausewein und das Erfurter City-Management sprechen gemeinsam über Hilfsangebote. Die Erfurter Tourismus- und Marketing Gesellschaft soll nach der Pandemie die Werbetrommel rühren.

Menschen in der Erfurter Fußgängerzone
In der Innenstadt in Erfurt gilt aufgrund der Corona-Verordnungen derzeit eine Maskenpflicht, wenn ein Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Bildrechte: MDR/Carmen Fiedler

Die Stadt Erfurt will den von der Corona-Pandemie stark getroffenen Einzelhändlern entgegenkommen. Derzeit werde mit dem City-Management über mehrere Hilfsangebote geredet, die nach dem Lockdown schnell greifen könnten, kündigte Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) am Mittwoch an. Es werde unter anderem an geringere Parkgebühren und gezielte Werbeaktionen gedacht, um dann wieder Kunden in die Innenstadt zu holen. So könnte das Parken in den städtischen Parkhäusern in den ersten beiden Stunden gebührenfrei werden.

Bausewein: Keine toten Innenstädte nach der Pandemie

Die Erfurter Tourismus- und Marketing Gesellschaft soll nach der Pandemie verstärkt den Einzelhandel und das Einkaufserlebnis bewerben. Die Lage im Einzelhandel sei in höchstem Maße dramatisch, so Bausewein. Der SPD-Politiker forderte von Bund und Land spezielle Hilfsprogramme für den Einzelhandel ähnlich der für Gastronomen. Es müsse Sorge dafür getragen werden, dass die Innenstädte nach der Pandemie keine toten Städte mit verriegelten Läden sind.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jni

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 11. November 2020 | 17:00 Uhr

6 Kommentare

Matthi vor 3 Wochen

Die Stadt Erfurt hat überall in der Innenstadt Parkautomaten aufgestellt selbst da wo man mal 30 bis 60 Minuten stehen konnte um eine Bestellung abzuholen wie Johannes Straße. Da muss sich keiner wundern wenn die Leute TEC und Thüringenpark anfahren.

Critica vor 3 Wochen

Solange die AHA-Regeln gelten und sogar mit Polizeigewalt durchgesetzt werden, werden die Menschen keine Einkaufsbummel im wahrsten Sinne des Wortes machen. Da nützen auch alle Werbemaßnahmen nix.
Die Menschen gehen ihre Lebensmittel einkaufen, und das in aller Eile und dann wieder dorthin, wo man sich frei bewegen kann. Möglichkeiten hierfür gibt es Gott sei Dank.
Innerstädtischer Handel wird eingehen, so oder so. Es sei denn, es geschieht ein Wunder und ein Politiker mit gesundem Menschenverstand spricht ein "Machtwort".

Grosser Klaus vor 3 Wochen

Die Stadt Erfurt meldet an das Land Thüringen folgende Zahlen;
Neuinfektionen letzte 7 Tage/100.000 Einwohner: 85,1


Die Stadt Erfurt meldet selbst folgende Zahlen:
Neuinfektionen letzte 7 Tage/100.000 Einwohner: 97,7


Wie ist die erhebliche Differenz der Zahlen zu erklären?

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen