Eine Glocke mit der Inschrift ''Alles fuer s Vaterland - Adolf Hitler'' und einem Hakenkreuz.
Insgesamt sollen in Thüringen sechs Glocken mit Inschriften aus der NS-Zeit in Benutzung sein. Bildrechte: imago/epd

Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen Landesbischöfin wegen Nazi-Glocken

Die Debatte um Thüringer Kirchenglocken mit Nazi-Symbolik ist erneut aufgeflammt. Gegen die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche, Ilse Junkermann, wurde jetzt Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Erfurt erstattet. Das Finanzministerium stellte gleichzeitig Lottomittel für die betroffenen Gemeinden in Aussicht, wenn sie die Nazi-Symbolik entfernen wollen.

Eine Glocke mit der Inschrift ''Alles fuer s Vaterland - Adolf Hitler'' und einem Hakenkreuz.
Insgesamt sollen in Thüringen sechs Glocken mit Inschriften aus der NS-Zeit in Benutzung sein. Bildrechte: imago/epd

Die Nutzung von Thüringer Kirchenglocken mit Nazi-Symbolik hat juristische Folgen: Nach Informationen von MDR THÜRINGEN ist am Dienstag eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Erfurt eingegangen. Sie richtet sich unter anderem gegen die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche, Ilse Junkermann.

Eine Glocke mit der Inschrift ''Alles fuer s Vaterland - Adolf Hitler'' und einem Hakenkreuz.
Die so genannte "Hitlerglocke" von Herxheim. Bildrechte: imago/epd

Der Saarländer Gilbert Kallenborn hatte die Staatsanwaltschaft Erfurt eingeschalte. Er war auch schon gegen die sogenannte "Hitlerglocke" im pfälzischen Herxheim juristisch vorgegangen. Die Glocke hängt seit 1934 in dem Turm der Kirche. Sie ist mit einem Hakenkreuz und der Aufschrift "Alles fuer's Vaterland - Adolf Hitler" versehen.

Kallenborn wendet sich in Thüringen gegen die andauernde Nutzung von sechs Glocken in fünf Kirchen auf EKM-Gebiet. Kallenborn sagte MDR THÜRINGEN, per Einschreiben habe er Anfang Februar die Erfurter Staatsanwaltschaft benachrichtigt. Mit dem Bewahren und Weiternutzen der Glocken verstoße die EKM gegen das Strafgesetzbuch, das ein Vorrätighalten und Nutzen von verfassungsfeindlichen, verbotenen Nazi-Devotionalien unter Strafe stellt. Auf mehrere Beanstandungen in der Adventszeit soll die EKM nicht reagiert haben.

Finanzministerium stellt Geld in Aussicht

Die EKM kündigte am Dienstag an, dass es im April Gespräche im Landeskirchenamt mit den betroffenen Gemeinden geben solle. Eingeladen werde auch der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde, Reinhard Schramm. Das Thüringer Finanzministerium stellte am Dienstag Lottomittel für die Herstellung neuer oder die Umarbeitung der historischen Glocken in Aussicht.

Die Landeskirche hatte die sechs Glocken mit NS-Bezug in insgesamt fünf Thüringer Kirchen bestätigt. Die jüdische Landesgemeinde hatte daraufhin gefordert, die Glocken ganz abzuhängen. Für die Entscheidung, ob die Aufschriften abgeschliffen, die Glocken stillgelegt oder eingeschmolzen und neu gegossen werden sollen, bräuchten die Gemeinden laut EKM Zeit. Auch die Landeskirche habe finanzielle Unterstützung angeboten, hieß es.

Staatsanwaltschaft prüft Relevanz

Die Erfurter Staatsanwaltschaft bestätigte am Dienstag den Eingang der Strafanzeige. Sie werde jetzt auf ihre strafrechtliche Relevanz hin geprüft, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Hannes Grünseisen. Ob und wann sich daraus ein förmliches Ermittlungsverfahren entwickeln könne, sei noch offen, fügte er hinzu.

Die Thüringer Staatskanzlei war zuvor zu dem Schluss gekommen, dass mit der Nutzung der Glocken kein Straftatbestand erfüllt wird. Allerdings hätten die betroffenen Kirchgemeinden kritisch zu prüfen, wie sie verantwortlich mit diesem Teil ihrer Geschichte umgehen wollen, hieß es aus der Staatskanzlei. Über die jetzige Forderung nach einer strafrechtlichen Verfolgung hatten zuerst die Thüringer Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. Februar 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2019, 17:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

96 Kommentare

14.02.2019 23:19 DG Jena 96

Eine Frechheit das dieser Faschistenschmutz überhaupt noch hängt und genutzt wird, weg damit und zwar schnell! An alle die es hier feiern: Ihr hättet euch in die Hosen gemacht bei eure Rekrutierung zum Rassenkrieg. Geht mal weiter schön eurem Wohlstandshobby nach und schimpft über A. Merkel!

14.02.2019 16:22 Ali Baba 95

Über das Hakenkreuz kann man ja jeder Meinung sein.Mich stört es nicht,es ist ja nicht öffentlich zu sehen.
Was ist mit „Alles fürs Vaterland „ ? Die Grünen
finden das sicher ganz übel, denn ihr Herr Habeck kennt sowas nicht.14065

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen