Töttleben Versuchter Mord in Erfurt: 18-Jähriger attackiert Jugendlichen mit Baseballschläger

Nach einer Schlägerei am Samstagabend im Erfurter Ortsteil Töttleben hat das Amtsgericht Erfurt am Montag Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, soll der beschuldigte 18-Jährige seinem Opfer mehrfach mit einem Baseballschläger auf den Kopf geschlagen haben. Dabei nahm er laut Staatsanwaltschaft billigend in Kauf, dass sein Gegner stirbt.

Bei der Schlägerei auf einem Spielplatz zwischen Kerspleben und Töttleben soll der Beschuldigte laut Angaben der Staatsanwaltschaft mit vier weiteren 16- bis 18-jährigen Mittätern auf zwei andere Jugendliche losgegangen sein. Einer der Angegriffenen soll sich mit einem Messer gewehrt und einen der Angreifer erheblich verletzt haben. Daraufhin zogen sich die Angreifer zunächst zurück.

"Tod billigend in Kauf genommen"

"Kurz darauf soll der 18-jährige Erfurter versucht haben, denjenigen, der sich zuvor mit dem Messer verteidigt hatte, aus niedrigen Beweggründen zu töten, indem er ihm wiederholt mit einem Baseballschläger gegen den Kopf schlug", heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Erfurt. Dabei soll der Tod des Jugendlichen "zumindest billigend in Kauf genommen" worden sein. Der 18-Jährige sei daran gehindert worden, weiter auf den Jugendlichen einzuschlagen.

Laut Staatsanwaltschaft ist der mutmaßliche Angreifer nicht vorbestraft. Vor dem Haftrichter äußerte er sich nicht zu den Vorwürfen. Mord wird gemäß § 211 Strafgesetzbuch mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft, bei Anwendung von Jugendstrafrecht beträgt das Höchstmaß der Jugendstrafe 15 Jahre.

Ein Blaulicht
Die Polizei wurde an Wochenende nach Töttleben bei Erfurt gerufen. (Symbolbild). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR THÜRINGEN/the/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 20. Oktober 2020 | 12:00 Uhr

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen