Thüringer Landtag Rücktritte an SPD-Fraktionsspitze

Die Vize-Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag, Birgit Pelke und Frank Warnecke, haben am Dienstag ihre Ämter mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Auch die Parlamentarische Geschäftsführerin Dagmar Becker ist zurückgetreten. Eine Sprecherin der SPD-Fraktion bestätigte das am Nachmittag, ohne sich zu den Einzelheiten äußern zu wollen.

Pelke, Warnecke und Becker zogen damit die Konsequenzen aus ihrem schlechten Abschneiden auf dem Listenparteitag der SPD am vergangenen Samstag. Warnecke war nach einer gescheiterten Kampfkandidatur auf Platz 17 gelandet, Becker war von Platz 14 auf Position 24 geschoben worden und Pelke schaffte es am Ende auf Listenplatz 20. Nach dem momentanen Stand der Umfragen kann die SPD bei der Landtagswahl nur mit etwa zehn Sitzen rechnen.

Für Dagmar Becker, erstmals 1994 ins Parlament gewählt, waren die recht aussichtslosen Listenplätze nach eigenen Worten aber nicht ausschlaggebend. "Für mich war es am schlimmsten, dass vorher niemand mit mit geredet hat", sagte Becker MDR THÜRINGEN. Sie sei von ihren Fraktionskollegen enttäuscht und könne nicht länger parlamentarische Geschäftsführerin der Landtagsfraktion sein, wenn es das Vertrauensverhältnis kaputt sei.

Fraktionschef Matthias Hey sei von den drei Abgeordneten schriftlich informiert worden. Alle drei behielten ihre Mandate. Aus Fraktionskreisen war von einem "gestörten Vertrauensverhältnis" zu hören. Zuerst hatte die "Thüringer Allgemeine" darüber berichtet.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 18. Juni 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Juni 2019, 19:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

35 Kommentare

20.06.2019 13:51 Thorsten Pfeiffer 35

Und dabei ist es so einfach in Thüringen an die richtigen Informationen für wählbare Volksparteien und deren Programm zu kommen. Geht nach Eisenach in die Marienstraße 57 in den goldenen Löwen. Habt Ihr das Gothaer (1875) und Erfurter Parteiprogramm (1891) aus dem Kaisersaal gelesen und wendet es an? Wenn Ihr weiter dem Führungskreis der Seeheimer und dessen Strategiepapier 21 "Thesen" zur SPD im 21. Jahrhundert folgt und auch dessen erstem Parlamentarischen GF der Fraktion im Bundestag, werdet Ihr weiterhin nur die Rolle Mehrheitsbeschaffung (vielleicht noch nicht einmal das) haben. Mal sehen wie das mit den Direktmandat(en) aus den Wahlkreisen für den Bundestag wird. Aber als "Listen-abgeordneter" lebt es sich ja auch im Diäten Steuer Paradies.

19.06.2019 21:23 Frank Müller 34

Der Laie staunt der Fachmann wundert sich. Drei aus der Fraktionsspitze der SPD im Thüringer Landtag treten zurück. Grund schlechter Listenplatz. Ich denke mal die drei sind auch Direktkandidaten in den Wahlkreisen. Wenn man nur über Liste in den Landtag kommen will und nicht um ein Direktmandat kämpfen will. Na dann gute Nacht SPD. Vielleicht sollten die drei nun mal in die Spur kommen und kämpfen als von ihren Funktionen zurückzutreten. Leider klappt es nicht immer mit den Absprachen um gute Plätze wie in den vergangenen Jahre.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen