Weimar Grundsteinlegung für Bauhaus-Museum

In Weimar ist am Donnerstagnachmittag der Grundstein für das neue Bauhaus-Museum gelegt worden. An der Zeremonie nahm auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters teil.

Luftaufnahme vom Bauplatz des Bauhausmuseums und der Umgebung in Weimar
Der Bauplatz des neuen Bauhaus-Museums neben dem Thüringer Landesverwaltungsamt aus der Luft. Bildrechte: MDR / Sebastian Großert

Das rund 22 Millionen Euro teure Gebäude soll im Herbst 2018 fertiggestellt sein. Das Museum soll künftig rund 10.000 Objekte aus der in Weimar gegründeten Bauhaus-Schule beherbergen.

Der Präsident der Klassik Stiftung Weimar, Hellmut Seemann, sagte MDR Aktuell, es würden Installationen und Sammlungsgegenstände gezeigt, die die ideelle Bedeutung des Bauhauses sichtbar machten. Besucher sollten verstehen, warum in aller Welt Menschen an Bauhaus denken, wenn sie an Moderne denken.

Baustart mehrfach verzögert

Bislang scheint der Neubau allerdings unter keinem guten Stern zu stehen: Probleme mit dem Baugrund, Proteste von Anwohnern und die Suche nach einem geeigneten Bauträger haben dazu geführt, dass der Baustart immer wieder verschoben werden musste.

Das Bauhaus feiert 2019 sein 100-jähriges Bestehen. Pünktlich zum Jubiläum soll das Museum in vollem Betrieb sein und an die wechselvolle Geschichte des Bauhauses erinnern. Das wurde zwar in Weimar gegründet, bei den Einwohnern der Stadt stieß es jedoch eher auf Ablehnung. Deshalb musste das Bauhaus die Stadt nur sechs Jahre später verlassen und nach Dessau umziehen.

Zuletzt aktualisiert: 28. Oktober 2016, 19:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.