Päckchen an Privatwohnung geschickt Höcke erhielt Windel mit Urin per Post

Die verdächtige Postsendung an den Thüringer AfD-Partei- und Fraktionschef Björn Höcke war ungefährlich und widerlich. Wie Innenminister Georg Maier (SPD) am Freitag bekanntgab, enthielt das Päckchen eine volle Windel mit Urin. Außerdem habe sich eine leere Pralinenschachtel darin befunden. Maier betonte, solche Aktionen seien generell abzulehnen. Derartige Einschüchterungsversuche seien auch dann falsch, wenn sie jemanden wie Höcke träfen, der selbst zur "Verrohung" im Meinungsstreit beigetragen habe. Anonyme Drohbriefe seien "kein Mittel der politischen Auseinandersetzung", betonte der Innenminister. Er persönlich habe Ähnliches auch schon erlebt. Alle seien aufgerufen, verbal "abzurüsten".

Björn Höcke
Björn Höcke Bildrechte: dpa

Nach Angaben der Polizei und der AfD war die Sendung am Dienstag an Höckes privatem Wohnsitz im Eichsfeld zugestellt worden. Höcke entschied sich nach Angaben eines AfD-Sprechers, die Sendung einem Fahrer zur Untersuchung im Landtag in Erfurt mitzugeben. Die dortige Poststelle kann verdächtige Sendungen zumindest genauer prüfen. Maier kommentierte Höckes Vorgehen mit den Worten: "Man hätte es besser vor Ort untersucht". Der Thüringer AfD-Chef steht seit Monaten unter Personenschutz.

Rückblick: Alarm wegen Sendung im Landtag

Laut Polizei wurde das Päckchen am Mittwoch im Landtag geöffnet und dann umgehend Alarm ausgelöst. In einem Teil des Landtagsgebäudes wurden alle Anwesenden aufgefordert, diese Räume zu verlassen. Polizei und Feuerwehr sowie der Rettungsdienst rückten an. Spezialisten stellten zunächst fest, dass es sich beim Inhalt der Sendung nicht um Sprengstoff oder eine radioaktive Substanz handelt. Danach ging das Päckchen zur Prüfung an das Landeskriminalamt und das Landesamt für Verbraucherschutz derzeit noch geprüft.

Einsatzkräfte vor dem Thüringer Landtag
Einsatzkräfte vor dem Thüringer Landtag am Mittwoch. Bildrechte: MDR/Ulrich Sondermann-Becker

Höcke hatte 2015 den rechtsnationalen "Flügels" in der AfD gegründet. Das Bundesamt für Verfassungsschutz stuft den "Flügel", der keine formale Mitgliedschaft kennt, als Verdachtsfall im Bereich des Rechtsextremismus ein. Höcke hatte öffentlich geäußerte Sorgen anderer AfD-Mitglieder vor einer geheimdienstlichen Beobachtung später als "politische Bettnässerei" bezeichnet.

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 18. Januar 2020 | 11:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Feuerwehrleute stehen neben einem seitlich liegenden Auto 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Weil ihm schwarz vor Augen wurde, fuhr ein Autofahrer in Weimar gegen einen Baum. Der Wagen kippte auf die Seite. Der Baum kippte um. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mo 06.07.2020 13:00Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/weimar/video-425106.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video