Andisleben Karneval verhindert Weiterfahrt von Schwertransport

Der am Dienstagmorgen in Andisleben "gestrandete" Schwerlasttransport wird vor nächsten Dienstag nicht weiterkommen. Grund ist der Karneval im Rheinland. Das Landratsamt Mettmann als Genehmigungsbehörde werde bis einschließlich Rosenmontag keine Weiterfahrt genehmigen, sagte eine Sprecherin der Kreisverwaltung MDR THÜRINGEN am Freitag. Am Rosenmontag sei die Behörde wegen des Karnevals geschlossen.

Schwerlasttransporter steht auf einer Straße
Zwangshalt in Andisleben Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Kreis Mettmann ist für die Genehmigung der Transportrouten zuständig, weil die ausführende Spedition ihren Sitz dort hat. Der Lastzug mit einem rund 180 Tonnen schweren Kessel auf dem Tieflader steht seit Dienstagabend am Rand von Andisleben. Die ursprünglich geplante Ausweichroute war von der Polizei untersagt worden, nun wird nach einer neuen gesucht. Für deren Genehmigung muss das Landratsamt Mettmann vorher alle zuständigen Behörden in Thüringen anhören. Das sind neben dem Landesverwaltungsamt in Weimar das Landesamt für Bau und Verkehr sowie die von der Fahrt betroffenen Kommunen.

Der Anhänger eines Schwerlasttransporters steht an einem Haus
Für den 44 Meter langen Transporter war die Doppekurve wohl zu eng. Allerdings hatten Fahrer und Begleitteam erschwerte Bedingungen: Sie waren im Dunkeln unterwegs. Bildrechte: MDR/Kathleen Sturm/Wichmann TV

Der 44 Meter lange Lastzug war in Andisleben in einer engen Kurve steckengeblieben und hatte am Dienstag stundenlang die Ortsdurchfahrt blockiert. Eine dann ausgewählte Ausweichroute wurde von der Polizei untersagt, weil eine Brücke über die B4 zu niedrig für den Lkw sei. Der Transport sollte ursprünglich am Dienstagabend in Aken an der Elbe eintreffen.

Die ursprünglich geplante Route:

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 09. Februar 2018 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2018, 12:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

11.02.2018 19:24 Max W. - Protestant aus Gewohnheit 13

@11.02.2018 10:53 Chris aus RNW (12 Wäre das Unternehmen nicht durch eine Engstelle gefahren, bei der selbst ein Kleinkind erkennt, dass das nicht passen kann, wäre der Transport schon lange am Ziel! Hoffentlich lassen die sich in Mettmann RICHTIG lange Zeit!!!!!)

Was genau wollen sie uns mit dieser extrem scharfsinnigen und in grossen Zügen angelegten Analyse vermitteln?

11.02.2018 10:53 Chris aus RNW 12

Wäre das Unternehmen nicht durch eine Engstelle gefahren, bei der selbst ein Kleinkind erkennt, dass das nicht passen kann, wäre der Transport schon lange am Ziel! Hoffentlich lassen die sich in Mettmann RICHTIG lange Zeit!!!!!

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda