Staffelstab übergeben Thüringentag zu Ende: Tausende Teilnehmer und Gäste in Sömmerda

Der 17. Thüringentag in Sömmerda ist vorbei. Mit der Übergabe des Staffelstabs an den nächsten Gastgeber Schmalkalden ging das große Landesfest am Sonntag zu Ende. Trotz extremer Temperaturen (am Sonntag waren es in Sömmerda 38 Grad) besuchten etwa 100.000 Menschen die Stadt. Und denen wurde unter dem Motto "Ganz schön Sömmerda" einiges geboten.

Der 17. Thüringentag in Sömmerda ist vorbei. Absoluter Höhepunkt war der Festumzug am Sonntag. 130 Bilder wurden gezeigt - bunt geschmückte Wagen und 4.000 Menschen in schrillen Kostümen, die sich nicht von der Hitze abschrecken ließen. Dazu laut Bürgermeister Ralf Hauboldt 14.000 Besucher an der Strecke. Insgesamt waren an allen drei Tagen etwa 100.000 Gäste in Sömmerda, dazu kommen laut Ralf Hauboldt noch 20.000 Anwohner und etwa 20.000 Mitwirkende.

Volles Programm in der ganzen Stadt

Tanzende Paare, im Hintergrund Publikum.
Gute Laune und tolle Musik überall in Sömmerda - ein gelungenes Fest! Bildrechte: MDR/Holger John

Drei Tage lang bot Sömmerda seinen Gästen auf insgesamt acht Bühnen und zwölf Themenmeilen ein spannendes Programm. Aus jeder Ecke hörte man andere Musik. Von Blaskapellen bis Rock, sogar ein Drehorgelspieler und Bänkelsänger waren unterwegs und es roch nach Essen aus allen Ecken Thüringens und der Welt. Im Stadtpark wurde sogar Sport gemacht. Alles, was mit Tieren zu tun hat, war wegen der Hitze vom Veterinäramt aus dem Programm gestrichen worden.

Herausforderung: extreme Hitze

Überhaupt waren die Temperaturen immer wieder Thema. Es wurden zusätzliche Sanitäterstützpunkte aufgebaut, um im Notfall besser reagieren zu können. Für das Festgebiet waren während des Thüringentages ständig zwei Notärzte, fünf Rettungswagen und etwa 60 Rettungsassistenten, Rettungssanitäter und Rettungshelfer im Einsatz, so die Veranstalter. Und es gab mehr Trinkwasser für Teilnehmer und Helfer sowie ein so genanntes Hydroschild, das feinen Wassernebel produziert.

Friedliches, entspanntes Fest

Jürgen Loyen von der Landespolizeidirektion Erfurt schätzte das Fest als "sehr friedlich" ein. Lediglich 24 Straftaten wurden registriert, davon vier Körperverletzungen. Das sei für ein Ereignis dieser Größenordnung schon ungewöhnlich, so Loyen. Schließlich wurde am Sonntagabend auf der MDR THÜRINGEN Bühne Abschied gefeiert. Der Staffelstab wurde übergeben - an den nächsten Austragungsort - Schmalkalden. Dort wird der Thüringentag 2021 stattfinden.

Festumzug als absoluter Höhepunkt

Bei Temperaturen von fast 40 Grad Celsius hat Sömmerda am Sonntag einen großen Festumzug erlebt - den Höhepunkt des seit Freitag in der Stadt laufenden 17. Thüringentages. Zahlreiche Teilnehmer in historischen Kostümen und Fahrzeugen und auf Themenwagen zogen durch die Innenstadt und präsentierten Epochen und Aspekte der Stadt- und Landesgeschichte - unter den Augen von vielen Zuschauern.

Samstag war schön entspannt

Ein Mann bekommt einen Eimer Wasser übergeschüttet.
Das sind Kollegen! Marko Ramm erfrischt Matthias Kaiser, als der ihm die Bühne "übergibt". Bildrechte: MDR/Holger John

Der Thüringentag hatte am Freitag begonnen. Einer der Höhepunkte des Wochenendes war am Samstag der Tanzverein Sömmerda auf der MDR THÜRINGEN Bühne. 200 Tänzerinnen begeisterten die Zuschauer mit modernem Showtanz in fantasievollen Kostümen. Toll war auch das 53. Kreisblasmusikfest des Landkreises Sömmerda. Sieben Blaskapellen spielten auf und die Besucher schunkelten mit. Außerdem lockte ein Thüringer Talente-Wettbewerb und der Rotary Club veranstaltete ein Entenrennen auf der Unstrut. Gut angenommen wird eine Ausstellung zu 200 Jahren Industriegeschichte. 13.000 Menschen haben einmal für Sömmerdas Industrie gearbeitet - im Volkshaus sind Zeitzeugnisse ausgestellt.

Rückblick

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 30. Juni 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Juli 2019, 08:21 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

01.07.2019 09:27 Anwohner 10

Das böse Erwachen kommt bei der nächsten Haushaltsplanung. Dann wird die Stadt pleite sein. Die Besucherzahlen können gar nicht stimmen, da die Parkplätze zum großen Teil komplett leer waren. 10 € pro Tag sind auch ziemlich viel Geld für einen Parkplatz, der ins Getreidefeld gemäht wurde. Auf diesem Parkplatz an der Star-Tankstelle standen am Samstag gegen 18:30 Uhr genau 2 Autos, die dann auch noch wegführen. Aber die Parteifunktionäre haben sich ja auch früher alles schön geredet.

01.07.2019 09:23 Anwohner 9

Als Anwohner im Umkreis des Thüringentages möchte ich nur anmerken, dass die Organisation unmöglich war. Es gab ein Verkehrschaos, die Strassensperrungen wurde schon eher als veröffentlich durchgeführt und auch länger gelassen. Die offizielle Umleitungsstrecke wurde dann wegen des Umzugs auch noch stundenlang gesperrt. Die Lehrer kamen nicht in die Schulen, da von der Stadtverwaltung die Namenslisten nicht an die Ordner weitergegeben wurden. Ich habe in meinem Leben noch nie so unfreundliche und freche Polizisten erlebt. Auf freundlich gestellte Fragen bekamen nicht nur wir patzige und freche Antworten. Zudem habe ich mich an meine Kindheit erinnert gefühlt und wollte schon die Pionierbluse wieder herauskramen, als dann alle Sportvereine, Schulen und Kindergärten verpflichtet wurden, am Umzug teilzunehmen. Die Zahlen sind auch sehr bürgermeisterfreundlich gerechnet. Die Stadt hat inkl aller eingemeindeten Dörfer 20000 Einwohner, die mit Sicherheit nicht alle beim Thüringentag waren.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen