Niedrigwasser in Thüringen Auch Landkreis Sömmerda verbietet Wasserentnahme

Auch im Landkreis Sömmerda ist ab sofort die Wasserentnahme aus Flüssen, Bächen und Seen bis auf weiteres verboten. Als Grund nennt das Landratsamt die fehlenden Niederschläge und die Hitzewelle der vergangenen Wochen.

Trotz des Regens der vergangenen Tage ist es in Thüringen immer noch viel zu trocken. Auch der Landkreis Sömmerda zieht jetzt die Notbremse: Ab sofort darf kein Wasser mehr aus Flüssen, Bächen und Seen entnommen werden. Als Grund nennt das Landratsamt die fehlenden Niederschläge und die Hitzewelle der vergangenen Wochen. Lediglich das Tränken von Vieh und das Schöpfen mit Handgefäßen ist noch erlaubt.

Die Pegelstände der Bäche und Flüsse im Landkreis seien sehr stark gefallen, hieß es. Das habe sich auch durch die Niederschläge der vergangenen Tage nicht geändert. Wer gegen das Verbot verstößt, muss mit Bußgeldern von bis zu 10.000 Euro rechnen.

Im Altenburger Land, in Jena und im Kreis Hildburghausen ist die Wasserentnahme seit Anfang Juli untersagt. Im Ilm-Kreis besteht ein solches Verbot bereits seit dem vergangenen Sommer.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Juli 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2019, 16:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Eine Bushaltestelle an einer Straße in Kaltensundheim. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eine Lokalposse erlebt zurzeit Kaltensundheim im Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Ein neues Wartehäuschen steht zu nah an der Straße.

Do 22.08.2019 10:00Uhr 00:49 min

https://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/video-330182.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video