Unfall auf Bahnübergang Leubingen: Autofahrerin bei Unfall mit Zug schwer verletzt

An einem Bahnübergang in Leubingen sind am Donnerstagmorgen eine Regionalbahn und ein Pkw zusammengestoßen. Dabei wurde eine Autofahrerin schwer verletzt. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Erfurter Klinik geflogen.

Ein stark beschädigtes rotes Auto steht neben einem Bahnübergang. Ein Feuerwehrauto steht daneben.
Die Fahrerin des Pkw wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Erfurter Klinik geflogen. Bildrechte: MDR/Martin Wichmann

Ausfälle und Verspätungen auch auf anderen Strecken

Nach dem Unfall bei Leubingen (Landkreis Sömmerda) wurde die Bahnstrecke am Mittag wieder freigegeben. Die Strecke zwischen Erfurt und Etzleben war am Donnerstagmorgen gegen 8:40 Uhr gesperrt. Die Abellio-Regionalzüge verkehrten zeitweise nur noch zwischen Etzleben und Sangerhausen. In Richtung Erfurt wurde ein Bus eingesetzt. Auch auf angrenzenden Abellio-Strecken kam es wegen des Unfalls zu Verspätungen und Zugausfällen. Die Insassen der Regionalbahn blieben bei dem Zusammenstoß unverletzt.

Autofahrerin von Sonne geblendet

Wie die Polizei mitteilte, war die Autofahrerin von der Sonne geblendet worden und hatte so zunächst nicht bemerkt, dass sich die Schranken des Bahnübergangs schließen. Als sich ein Zug näherte, versuchte sie noch vergeblich, ihren Wagen zurückzusetzen. So kam es zur Kollision.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 04. Juli 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Juli 2019, 15:12 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Auto hängt nach Unfall an Brückengeländer 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK