Bauhaus-Universität Weimar Auf der "P-Bank" in Weimar wird aus Urin wertvoller Phosphor

An der Bauhaus-Universität in Weimar wird künftig aus Urin der wertvolle Rohstoff Phosphor gewonnen. Dazu eröffnete am Freitag die sogenannte "P-Bank". Dabei handelt es sich im Prinzip um eine öffentliche Toilette: Auf der "P-Bank" kann ganz normal auf Toilette gegangen werden. Dementsprechend steht "P" nicht nur für Phosphor, sondern auch für den englischen Begriff "to pee" - also für "pinkeln gehen".

Aus dem Urin der Nutzer wird anschließend in komplexen chemischen Prozessen Phosphordünger gewonnen. Genau genommen handelt es sich um zwei Verfahren: Vereinfacht ausgedrückt kristallisiert in einem Fall Phosphor an Hanffäden und im anderen verdunstet der Urin so weit, dass der Phosphor übrig bleibt.

Der für das Projekt verantwortliche Professor Jörg Longdong vom Bauhaus-Institut für zukunftsweisende Infrastruktursysteme sagte MDR THÜRINGEN, Phosphor sei ein lebenswichtiger Rohstoff, der schneller aufgebraucht sei als Erdöl. Deshalb sei es wichtig, ihn über solche Systeme zurückzugewinnen. Ohne Phosphordünger könnten nicht alle Menschen der Erde ernährt werden. Die "P-Bank" soll dafür ein Bewusstsein schaffen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 03. Mai 2019 | 15:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Mai 2019, 19:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

05.05.2019 18:58 joerg Mann 9

[Kommentar wegen nicht belegter Behauptung entfernt]

04.05.2019 16:07 Fragender Rentner 8

@Norbert Langers zu 6
Du fragst: Warum steht das in Englisch da? Können die kein Deutsch?

Das ist wie beim Radio, da scheint es auch eine Quote für deutsch und englisch zu geben.

Kommt einen so vor wie 10% zu 90%.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen