Verstoß gegen Covid-19-Auflagen Coronaparty in Weimar: Jugendliche geraten mit Polizei aneinander

In Weimar sind feiernde Jugendliche mit der Polizei aneinandergeraten. Nach Angaben der Landeseinsatzzentrale hatten sich entgegen der Corona-Auflagen rund 20 Jugendliche im Weimarhallenpark nahe der Innenstadt getroffen. Als Polizeibeamte eintrafen, seien diese von einigen der Jugendlichen beleidigt, bedroht und körperlich attackiert worden. Die Polizei sprach Platzverweise auf und schrieb Anzeigen wegen Beleidigung, versuchter Körperverletzung und Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Polizeieinsatz im Weimarhallenpark in Weimar wegen feiernder Jugendlicher
Szene bei dem Polizeieinsatz in Weimar: Beamte haben einen der Jugendlichen zu Boden gebracht und fesseln ihn mit einem Kabelbinder. Bildrechte: MDR/Johannes Krey

Nach Angaben eines MDR-Reporters hatten die Jugendlichen lautstark gefeiert und damit die Polizei auf sich aufmerksam gemacht. Zwei Streifenwagenbesatzungen seien von den alkoholisierten Jugendlichen beschimpft worden und hätten die Zentrale um Verstärkung gebeten. Daraufhin seien zwei Dutzend Bereitschaftspolizisten von einem Einsatz in Arnstadt nach Weimar verlegt worden.

Polizeieinsatz im Weimarhallenpark in Weimar wegen feiernder Jugendlicher
Mehrere der Jugendlichen wurden mit Handschellen oder Kabelbindern fixiert, allerdings später wieder freigelassen Bildrechte: MDR/Johannes Krey

Mehrere der Jugendlichen wurden mit Handschellen oder Kabelbindern fixiert, allerdings später wieder freigelassen. Ein Jugendlicher wurde vor Ort medizinisch behandelt, weil er sich offenbar vor dem Eintreffen der Polizei verletzt hatte. Die Polizei nahm von allen Jugendlichen die Personalien auf und sprach Platzverweise für den Park und die Innenstadt aus.

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. Juni 2020 | 10:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen