Anklage Drogenhändler soll Gelder aus Thüringen ins Ausland transferiert haben

Seit Jahren sollen von Weimar aus Drogenhändler ihre Geschäftige tätigen. Bei einer Razzia Anfang des Jahres gingen den Ermittlern nach dem Hinweis eines Informanten mehrere Männer ins Netz. Einer von ihnen muss sich in Erfurt juristisch verantworten.

Marihuana liegt in Form von Blütenständen in einer Kiste.
Unter anderem soll der in Erfurt Angeklagte in Weimar fünf Kilogramm Marihuana verkauft haben. (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

Die Staatsanwaltschaft Gera hat am Landgericht Erfurt einen Drogendealer aus Weimar angeklagt. Ein Gerichtssprecher sagte MDR THÜRINGEN, der Angeklagte soll 27 Kilogramm Amphetamine in seinem Auto transportiert sowie fünf Kilogramm Marihuana in Weimar verkauft haben. Nach Angaben des Gerichts ist die Hauptverhandlung gegen den 27-Jährigen voraussichtlich für Ende Oktober oder Anfang November angesetzt.

Drogenhändler bei Razzia in Weimar augeflogen

Nach MDR THÜRINGEN-Informationen handelt es sich bei dem Angeklagten um einen gebürtigen Tschetschenen. Der Drogendealer war durch einen gezielten Tipp, der bei der Polizei eingegangen war, aufgeflogen. So soll der Informant den Drogenfahndern relativ präzise Ort und Zeit einer Drogenübergabe in Weimar verraten haben. Bei der Razzia im Februar dieses Jahres fanden die Beamten des Landeskriminalamtes zudem 120.000 Euro in bar und eine Skorpion-Maschinenpistole. Neben dem 27-Jährigen wurden drei weitere Männer festgenommen. Nach Angaben der für Organisierte Kriminalität zuständigen Staatsanwaltschaft Gera wurde das Verfahren gegen einen der Beschuldigten eingestellt. Gegen die anderen beiden werde noch weiter ermittelt.

Drogengeld ins Ausland transferiert?

Bei den Ermittlungen haben die Fahnder auch Geldtransfers ins Ausland entdeckt. Der Angeklagte soll mehrere Zehntausend Euro in seine tschetschenische Heimat geschickt haben. Dabei liegt der Verdacht nahe, dass es sich um Gelder aus seinen Drogengeschäften handeln könnte. Wofür die Summen, die über internationale Finanzdienstleiter transferiert wurden, bestimmt waren, ist noch offen.

LKA ermittelt gegen Drogendealer in Weimar

Das Thüringer Landeskriminalamt (LKA) ermittelt derzeit mit einer eigenen Arbeitsgruppe gegen seit Jahren aus Weimar operierende Drogendealer, von denen die mutmaßlichen Hauptdrahtzieher alle aus Tschetschenien kommen. Erst im Juni gab es Festnahmen und Razzien in Weimar und Berlin. Dabei wurden acht Männer vorläufig festgenommen, von denen vier noch in Untersuchungshaft sitzen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 11. August 2020 | 12:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Landgericht Gera versuchte räuberische Erpressung/gefährliche Körüerverletzung 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK