Zwei Feuerwehrautos stehen vor einem Wohnblock in Weimar-West. Hinter einem Absperrband stehen zwei Feuerwehrleute
Alle Weimarer Feuerwehren mussten an diesem Abend ausrücken wegen eines Alarms in Weimar-West. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Weimar Ein Tag bei der Feuerwehr

70 Männer und Frauen arbeiten bei der Berufsfeuerwehr in Weimar. Pro Schicht eigentlich 12, oft genug sind es weniger. Die Hälfte von ihnen kommt aus der Freiwilligen Feuerwehr. Sie verfügen über vier Fahrzeuge, dazu kommt der Rettungsdienst. Den teilt sich die Weimarer Feuerwehr mit DRK und Johannitern. 24 Stunden dauert eine Schicht, und wir wollten wissen, wie die abläuft.

von Grit Hasselmann

Zwei Feuerwehrautos stehen vor einem Wohnblock in Weimar-West. Hinter einem Absperrband stehen zwei Feuerwehrleute
Alle Weimarer Feuerwehren mussten an diesem Abend ausrücken wegen eines Alarms in Weimar-West. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Am Anfang sind die Männer doch sehr skeptisch, wie eine Schicht "unter Beobachtung" so sein würde. Das ist aber schnell vergessen. Pünktlich um 7:20 Uhr treffen sich die vorige und die aktuelle Mannschaft in der großen Halle zwischen den Fahrzeugen zur Übergabe. Die einen sind froh, dass der Dienst für dieses Mal vorbei ist, packen ihre Sachen weg und gehen nach Hause. Die Schicht von Hauptbrandmeister Erik Johannsen überprüft als erstes die gesamte Ausrüstung und die Autos, dann erklärt der Wachabteilungsführer die Aufgaben des Tages.

Ein Feuerwehrmann steht vor einem roten Pkw, an dessen Seite ein Schaubild angebracht ist
Alexander Philipp ist der Chef der Berufsfeuerwehr. Genau genommen ist er Leiter des Amtes für Brand- und Katatsrophenschutz und Rettungsdienst. Große Einsätze leitet er selbst. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

8:00 Uhr: Während sich alle an die Arbeit machten, treffen sich im Obergeschoss die Leiter aller Bereiche zur Besprechung. So wie jeden Tag. Die Stärke der jeweiligen Feuerwehr wird vom Gesetz bestimmt und hängt von der Größe der Stadt ab. Und natürlich von den Gefahren, die vor Ort bestehen. In Weimar gehen da vor allem die vielen Kulturgüter in die Bedarfsplanung ein.

Aber die Berufsfeuerwehr ist nicht nur zum Löschen da. Auch technische Hilfe jeder Art, Rettungsdienst und der Brandschutz gehören zu ihren Aufgaben. Und sie muss sich auch um die Freiwilligen Feuerwehren kümmern und deren Einsatzbereitschaft erhalten. Das heißt, sie prüft und repariert die Ausrüstung und bildet die Ehrenamtlichen aus.

8:30 Uhr: Mittlerweile haben alle die Arbeit in den Werkstätten aufgenommen. Die einen prüfen und warten die Atemschutzgeräte, die anderen kümmern sich um die Schläuche. Mit 16 Bar Wasserdruck werden sie geprüft. Und regelmäßig gewaschen. "Manche davon sind 20 Jahre alt und absolut in Ordnung", erzählt Gerätewart Peter Töpfer.

Berufsfeuerwehr Weimar
Jeder der Feuerwehrmänner kann im Notfall den Rettungsdienst ergänzen. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Dann gibt es noch die Metallwerkstatt, die Holzwerkstatt, die Prüfstation für Feuerlöscher und sogar eine Apotheke. Denn die Feuerwehr fährt auch im Rettungsdienst. 12 Minuten nach Alarmierung muss der vor Ort sein. 17.000 Einsätze gab es im vergangenen Jahr.

8:50 Uhr: Als dann der erste Alarm kommt, ist das schon sehr aufregend. Jeder lässt alles stehen und liegen, egal, was er gerade macht. Nach einer Minute rückt der Löschzug aus. Am Ende müssen wir aber nur eine Ölspur sichern und beseitigen. "Aber das weißt du nie, wenn du losfährst, was dich am Ende erwartet", so Brandmeister Töpfer.

Berufsfeuerwehr Weimar
Auf dem Rückweg vom Studentenwohnheim. Christian Küthe ist froh, dass nichts passiert ist. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Wenn es brennt, rückt ein kompletter Löschzug aus. Der besteht aus einem so genannten Hilfeleistungs-Löschfahrzeug, einer Drehleiter mit Rettungskorb und einem Tanklöschfahrzeug.

Bei einem Unfall rückt die kleinere Besetzung aus. Drehleiter und Tankwagen bleiben in der Wache, dafür muss der Rüstwagen mit.
Und dann, während alle schon das Mittagessen vorbereiten, kommt tatsächlich eine Brandmeldung. Vor Ort stellt sich allerdings heraus, dass nur jemandem das Mittagessen angebrannt ist und deshalb der Rauchmelder angeschlagen hat.

14:00 Uhr: Am Nachmittag wird dann geübt. Alle Handgriffe müssen sitzen, wenn es ernst wird. Jeder Feuerwehrmann hat eine abgeschlossene Berufsausbildung. Dann folgt noch eine zweijährige Ausbildung bei der Feuerwehr. Und während der gesamten Dienstzeit muss man sich weiterbilden, fit bleiben. Mit 60 ist dann das Pensionsalter erreicht.

Reizgas-Angriff Weimar
Als der Alarm kam, ahnte keiner der Männer, wie groß dieser Einsatz werden würde. Bildrechte: MDR THÜRINGEN

18:10 Uhr: Langsam neigt sich der Tag dem Ende. Doch dann geht wieder der Alarm. Der blinkt übrigens und er klingelt. Dazu gibt es noch Durchsagen.

Diesmal wurde eine stechend riechende Flüssigkeit aus Weimar-West gemeldet. Sobald das erste Team vor Ort ist, werden alle anderen nachgeholt, die Freiwilligen Feuerwehren angefordert und das Ganze entwickelt sich zum größten Einsatz seit Tagen.

21:00 Uhr: Irgendwann sind alle wieder zurück in der Wache. Beim Dienstsport wird diesmal ein Auge zugedrückt. Die Männer haben ja auch noch nicht gegessen. Geduscht wird übrigens einzeln. Damit im Alarmfall eben auch nur einer fehlt.

22:00 Uhr: Jetzt beginnt wirklich die Bereitschaftszeit. Da kann man lesen, fernsehen oder sich auch hinlegen. Bis dann um 7:20 Uhr die nächste Schicht kommt und die Männer ihre Ausrüstung und auch die Verantwortung an die Kollegen abgeben können.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

brennende Scheune. Feuerwehr im Vordergrund löscht.
Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Im Erfurter Ortsteil Kerspleben ist in der Nacht zu Dienstag eine Scheune komplett niedergebrannt. Wie ein Polizeisprecher sagte, waren in dem Gebäude landwirtschaftliche Maschinen abgestellt.

Di 25.09.2018 10:45Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/video-234102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | 13. September 2018 | 17:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. September 2018, 17:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

brennende Scheune. Feuerwehr im Vordergrund löscht.
Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Im Erfurter Ortsteil Kerspleben ist in der Nacht zu Dienstag eine Scheune komplett niedergebrannt. Wie ein Polizeisprecher sagte, waren in dem Gebäude landwirtschaftliche Maschinen abgestellt.

Di 25.09.2018 10:45Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/video-234102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video