Kampf gegen Abfall Weimar lässt Wielandplatz absichtlich vermüllen

Die Stadt Weimar geht im Kampf gegen Müllberge ungewöhnliche Wege. So hat Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) den Kommunalservice angewiesen, den Wielandplatz nicht mehr zu reinigen.

Der Wielandplatz in Weimar
Bürgermeister Peter Kleine setzt auf das Verständnis der Anlieger und Touristen. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Der zentrale Platz in Weimars Innenstadt wird von Jugendlichen gerne als Treffpunkt genutzt. Allerdings wurde er in den vergangenen Wochen und Monaten sehr vermüllt hinterlassen, so Kleine.

Dauer der Müll-Aktion noch nicht festgelegt

Das soll sich ändern. Von dem sogenannten Sozialexperiment erhofft sich Kleine einen Erziehungseffekt und setzt auf das Verständnis der Anlieger und Touristen. Über die Dauer der Aktion hat die Stadt noch nicht entschieden.

Unter unseren Facebook-Usern löste der Vorschlag schnell eine lebhafte Debatte mit vielen skeptischen Stimmen und Befürchtungen aus sowie mit Kritik an fehlenden Kontrollen und Mülleimern.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 15. September 2020 | 18:30 Uhr

2 Kommentare

Steffen-Das Original vor 6 Wochen

Man kann das Kind ruhig beim Namen nennen, es sind vorwiegend unsere Studenten die sich dort benehmen wie die Vandalen. Ob sie sich was ändern wird? Bei dem Anblick vieler WGs glaube ich das nicht. Ich will nicht alle Studenten über einen Kamm scheren, es gibt auch viele, die sind ordentlich und benehmen sich, aber die sind auch gar nicht vor Ort. Es ist immer dasselbe Publikum, das dort rumsitzt und chillt, und am Ende wieder die Hände aufhält, weil es ihnen so schlecht geht.

_martin_ vor 6 Wochen

Zumindest interessant ist dieser "Weimarer Weg" und auf alle Fälle besser als der Erfurter. Dort hätte man den Platz eingezäunt, Betretungsverbot ausgesprochen und jemanden gesucht, der ihn zwischen 10 und 18 Uhr "bewirtschaftet".

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen