Weimar-Schöndorf Schulgarten: Ackern für leckeres Gemüse

Autorenbild Grit Hasselmann
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

In den meisten Bundesländern gibt es keinen Schulgarten-Unterricht mehr. In Thüringen zum Glück schon. Das Team des Bildungsprogramms "GemüseAckerdemie" unterstützt Kinder und Lehrer dabei. Insgesamt betreut der Verein 20 Schulen im Freistaat. Am Dienstag waren sie in der Grundschule in Weimar Schöndorf zu Gast. Trotz Regen wurde gesät und geerntet.

Kinder verkosten Gemüse
Die Kinder lieben das Fach Schulgarten. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Die Hochbeete im Schulgarten sind üppig bepflanzt, Unkraut sieht man keins. Und obwohl es wirklich in Strömen regnet, sind die 8 - 11-Jährigen aus der Eulen-Stammgruppe begeistert bei der Sache. "Das Schönste ist das Ernten und dass man zusammen mit seinen Freunden alles probieren kann" erzählt Zoe.

Eine Generation, die weiss, was sie isst

In ihrem Schulgarten bauen die jungen Gärtnerinnen und Gärtner aus der Grundschule Schöndorf ihr eigenes Gemüse an und erfahren auf praktische Weise, wo unsere Lebensmittel herkommen und wieviel Arbeit im Gemüseanbau steckt. Die Hochbeete hat der Förderverein gestiftet und neuerdings werden die Kinder und Lehrer von der "GemüseAckerdemie" unterstützt. Ziel des Vereins ist "eine Generation, die weiß, was sie isst". Wo kommt das Gemüse her? Wie entsteht aus einem kleinen Samen eine Möhre? Kann man die direkt aus der Erde gleich essen? Denn dass Kinder kein Gemüse mögen, scheint ein Gerücht zu sein, wenn man sieht, wie hier Kohlrabi, Rote Bete und Radieschen geknabbert werden. Annelie ist sich sicher: "Manche mögen kein Gemüse. Aber das sind die Verwöhnten. Wir sind nicht verwöhnt und unser Gemüse schmeckt sowieso am Besten!"

20 Schulen und fünf Kindergärten

Aber es wird nicht nur genascht im Schulgarten. Die Kinder hacken, ziehen exakte Rillen, mischen ihre Samen mit Sand und bedecken sie nach dem Säen mit Erde. Weder die dreckigen Hände noch der Regen sind für die Kids problematisch: "Da müssen wir wenigstens nicht gießen. Und man schwitzt auch nicht so" stellt die 9-jährige Hiyab fest.

Fast 40.000 Schülerinnen an über 360 Schulen haben bisher zusammen mit ihren Lehrerinnen in der GemüseAckerdemie geackert. Die Grundschule Schöndorf ist in diesem Jahr dazu gekommen, in ganz Thüringen beteiligen sich schon 20 Schulen und auch fünf Kindergärten.

Kinder lieben das Fach

Die AOK PLUS ist ein wichtiger Partner des Projekts. Nicole Koch war am Dienstag auch beim Ernten dabei: "Es werden so viele Lebensmittel weggeworfen! Hier lernen die Kinder, was man daraus machen kann und wieviel Arbeit damit verbunden ist. Außerdem sind sie an der frischen Luft und in Bewegung."

Kinder legen Rechen aufs Beet
Drei Jahre läuft die Unterstützung. Dann sollen die Schulen alleine weitermachen. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Drei Jahre läuft die Unterstützung. Dann sollen die Schulen alleine weitermachen. Und Schulleiterin Susanne Junkel ist sich sicher, dass das klappen wird: "Wir haben schon Kochplatten gekauft, um die Ernte zu verarbeiten. Und mehrere Kolleginnen haben mich angesprochen, weil sie jetzt auch Schulgarten unterrichten wollen. Außerdem lieben die Kinder das Fach. Man muss nicht schreiben und arbeitet im Team. Und hier können auch mal Kinder glänzen, die vielleicht nicht so gut sind in anderen Fächern."

Ihre Ernte vom Dienstag haben die Kinder gleich draußen verputzt. Denn der Regen hat auch ein paar Schnecken angelockt. Die mag hier keiner. Aber die Kinder haben eine einfache Lösung: "Ich ruf dann immer meinen Papa und der setzt sie in den Nachbargarten."

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 08. Juli 2020 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Einsatzkräfte am Pumpspeicherwerk Goldisthal 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK