Nachgefragt Was macht eigentlich der Umsonstladen in Weimar?

Im letzten Winter musste die "Schenke" in Weimar schließen, weil der Umsonstladen kein neues Domizil fand. Ein Jahr lang suchten die ehrenamtlichen Betreiber, besichtigten fast zehn Gewerbe-Objekte. Für ein Geschäft, das keinen Gewinn abwirft, waren die aber alle zu teuer.

Autorenbild Grit Hasselmann
Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

von Grit Hasselmann

Außenansicht eines bunt gestrichenen Geschäfts mit der Aufschrift: Schenke Umsonstladen.
Im fröhlich-bunten Gewand hat der Umsonstladen Schenke auf dem Gelände der Alten Feuerwache eröffnet. Bildrechte: MDR / Johannes Krey

Nach über einem Jahr konnte der Umsonstladen Weimar am Sonntag wieder öffnen. Und zwar auf dem Gelände der Alten Feuerwache. Dort entsteht derzeit ein generationsübergreifendes Wohnprojekt, das auch Raum für Gewerbe bietet.

Ein mittelalter Mann mit schwarzer Jacke und Glatze lacht fröhlich in die Kamera.
Stefan Doose vom Trägerverein Bildrechte: MDR / Johannes Krey

Der Start sei geglückt, sagt Stefan Doose vom Verein, der hinter dem Laden steht: "Es kamen gleich zum Neustart viele Leute, die Kleidung, Geschirr, Bücher oder Weihnachtsdekoration abgegeben und sich nach anderen Sachen umgeschaut haben." Zwar biete der neue Standort deutlich mehr Platz als zuvor, aber handlich sollten die mitgebrachten Dinge schon sein. Für Möbelstücke sei der Umsonstladen die falsche Adresse.

Umsonstladen als Gegenmodell zur Konsumgesellschaft

Gegründet wurde der Umsonstladen im Frühjahr 2018. Mit der Idee verfolgt man das Ziel, funktionstüchtige, gut erhaltene Gegenstände abgeben und kostenlos mitnehmen zu können. Das Ganze erfolgt ohne Gegenleistung. Eine Art Gegenmodell zur Konsumgesellschaft. Betrieben wird das Projekt von einem Verein, der mittlerweile 17 Mitglieder hat.

Dementsprechend kann die "Schenke" auch nur wenig Miete zahlen. Bis Oktober 2020 wurde deshalb jetzt ein Nutzungsvertrag geschlossen. Denn dann soll der Laden saniert werden. Langfristig möchte die "Schenke" aber in der Feuerwache bleiben, so Stefan Doose. "Der Umsonstladen passt einfach richtig gut ins Gesamtkonzept".

Weimar Umsonstladen eröffnet an neuem Standort

Blick in einen Hinterhof, wo an einer Art Turm ein Plakat hängt mit der Aufschrift: gemeinschaftlich, bezahlbar, unverkäuflich.
Nach mehr als einem Jahr Suche nach einem neuen Standort hat der Umsonstladen Schenke in Weimar auf dem Gelände der Alten Feuerwache. Dort entsteht derzeit auch ein generationsübergreifendes Wohnprojekt. Bildrechte: MDR / Johannes Krey
Blick in einen Hinterhof, wo an einer Art Turm ein Plakat hängt mit der Aufschrift: gemeinschaftlich, bezahlbar, unverkäuflich.
Nach mehr als einem Jahr Suche nach einem neuen Standort hat der Umsonstladen Schenke in Weimar auf dem Gelände der Alten Feuerwache. Dort entsteht derzeit auch ein generationsübergreifendes Wohnprojekt. Bildrechte: MDR / Johannes Krey
Ein Mann unterhält sich vor einem Regal mit Gläsern und Keramik mit zwei Frauen.
Umsonstladen-Betreiber Stefan Doose konnte zur Eröffnung am Sonntag schon zahlreiche Besucher begrüßen. Bildrechte: MDR / Johannes Krey
Eine mittelalte Frau mit roter Jacke hält ein Kleidungsstück in der Hand und lächelt fröhlich in die Kamera.
Und die brachten schon einige neue Dinge mit in den Laden und nahmen andere mit nach Hause. Der Laden funktioniert nach diesem Geben-und-Nehmen-Prinzip, Geld braucht hier niemand. Bildrechte: MDR / Johannes Krey
Eine Hand greift nach einer Weihnachtsabaumkugel, die in einer Kiste mit anderem, gut sortierten Weihnachtsbaumschmuck liegt.
Zur Eröffnung haben einige Besucher auch Weihnachtsdekoration mitgebracht. Bildrechte: MDR / Johannes Krey
Ein jüngerer Mann schaut sich Hemden an, die auf Bügeln an einer Kleiderstange hängen.
Andere Neugierige haben schon fleißig die angebotenen Waren begutachtet. Im Umsonstladen gibt es die verschiedensten Dinge - unter anderem auch Kleidung. Bildrechte: MDR / Johannes Krey
Zwei Frauen, eine davon trägt ein kleines Kind, schauen sich Waren an, davor liegt Kleidung in Regalen.
Besonders warme Kleidung ist zu dieser Zeit sehr beliebt. Ab Januar 2020 soll der Umsonstladen jeden Sonntag wieder geöffnet sein. Immer von 14 bis 18 Uhr. Bildrechte: MDR / Johannes Krey
Mehrere junge Leute stehen vor einem Regal und lachen.
Dann kann man nicht nur Dinge vorbei bringen, die man nicht mehr braucht oder nach Nützlichem suchen - es bleibt auch Raum für Gespräche und ein Miteinander. Bildrechte: MDR / Johannes Krey
In einer Halle stehen mehrere Stände, an denen Flohmarktprodukte und Instrumente verkauft werden, davor sind mehrere Personen.
Zur Eröffnung am Sonntag wurde auch ein kleiner Weihnachtsmarkt veranstaltet, der einige Menschen anzgezogen hat. Bildrechte: MDR / Johannes Krey
Mehrere Menschen stehen unter einem Pavillon an einem Weihnachtsmarktstand.
Mit dabei war auch das Mietshäuser-Syndikat, das sich dafür einsetzt, das nicht-kommerzielle Wohnprojekte unterstützt. Bildrechte: MDR / Johannes Krey
Alle (9) Bilder anzeigen

Ab Januar 2020 soll der Umsonstladen jeden Sonntag wieder geöffnet sein. Immer von 14 bis 18 Uhr. Dann kann man nicht nur Dinge vorbei bringen, die man nicht mehr braucht, oder nach Nützlichem suchen - es bleibt auch Raum für Gespräche. Denn das neue Domizil bietet Platz für eine Kaffee-Ecke.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 15. Dezember 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Dezember 2019, 19:06 Uhr

1 Kommentar

part vor 9 Wochen

Diesen Laden haben wir eigentlich schon längst seit der Ära Adenauer bis heute, nur das eben die Wohlvermögenden immer mehr umsonst bekommen, dank Politik und schlafenfenden Gerwerkschaften. Trotzdem, wer wertgeschpöpfte Waren der Müllhalde überlässt, obwohl diese noch nützlich sind, der handelt verantwortungslos, deshalb ein dreifaches Vote auf diese Einrichtung.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Bodo Ramelow (Die Linke), früherer Ministerpräsident von Thüringen, geht durch den Thüringer Landtag, gefolgt von Astrid Rothe-Beinlich (Bündnis90/Die Grünen)
Freitag, 21. Februar: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich 16 mehr als nur turbulente Tage hatte die Thüringer Landespolitik hinter sich, als am Freitagabend die Verhandlungsführer von Linke, CDU, SPD und Grünen vor die Presse traten: Es gibt einen Kompromiss und eine Einigung mit einer R2G-Minderheitsregierung, die auch gemeinsam mit der CDU bestimmte Projekte in Angriff nimmt. Bildrechte: dpa