Produktion stillgelegt Coca Cola füllt in Weimar die letzten Flaschen ab

Im Coca-Cola-Werk in Weimar werden am Freitag letztmals Flaschen gefüllt. Der Getränkehersteller setzt seine Ankündigung vom Oktober vergangenen Jahres um und stellt die Produktion in seinem Thüringer Standort ein. Lediglich der Bereich Logistik wird mit 28 Mitarbeitern weitergeführt.

Von der Stilllegung der Produktion in Weimar sind 178 Mitarbeiter betroffen. Mit den meisten davon seien einvernehmliche Lösungen zur Beendigung ihrer Arbeitsverträge gefunden worden, hatte das Unternehmen am Donnerstag mitgeteilt. Acht Betroffene wechseln demnach an andere Standorte wie Halle in Sachsen-Anhalt. Drei Auszubildende können ihre Ausbildung bei Coca Cola beenden.

Für den in Thüringen verbleibenden Logistik-Bereich sucht Coca Cola nach eigenen Angaben einen neuen Standort im Großraum Erfurt/Weimar. Dort soll vermutlich ab September die Lagerung, Kommissionierung und die Auslieferung von Produkten des Konzerns übernommen werden. Bis dahin soll der Umschlag angelieferter Ware vom bestehenden Lager in Weimar fortgeführt werden.

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee zeigte sich am Freitag tief enttäuscht von Coca Cola. Der US-Getränkeriese schließe seinen Abfüllstandort in Weimar, obwohl kluge Vorschläge der Arbeitnehmer für eine Perspektive des Standorts auf dem Tisch lägen, sagte er MDR THÜRINGEN. Tiefensee verwies darauf, dass Coca Cola zunächst davon gesprochen habe, die Debatte um ein mögliches Aus für den Standort ergebnisoffen führen zu wollen. Davon sei später keine Rede mehr gewesen. Die Beschäftigten von Coca Cola in Weimar baden nach Ansicht von Tiefensee offenkundige unternehmerische Fehlentscheidungen der Vergangenheit aus.

Quelle: dpa/MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2018, 15:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

11 Kommentare

25.02.2018 10:29 alles klar 11

@ 10 der Anfang war schon Richtig, aber am Ende doch Thema verfehlt. Wenn das Bier Schexxxe ist, liegt es nicht am Kunden sondern am Erzeuger, ob aus Profitgier oder aus Unfähigkeit ist da erstmal egal und hier schließt sich der Kreis wieder zu Coca Cola.

24.02.2018 18:39 Einer aus der Frühschicht 10

@ 6 und @ 9: Fazit eurer Kommentare: Null Ahnung von Betriebswirtschaft; aber Hauptsache auf Politik schimpfen. Nur mal `ne Frage zum Verständnis: Wenn Brauerei A schlechteres Bier als Brauerei B macht und demzufolge keinen Absatz hat ist dann Politiker XYZ Schuld? Nee der der`s nicht trinkt.
Übrigens: Es wäre bei einigen Kommentatoren nicht schlecht gewesen, hätte man früher im Deutschunterricht bei Ausdruck und Grammatik besser aufgepasst. Nicht war lieber Gerd?

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda