Weiterer Stollen in Steinbruch von KZ Buchenwald entdeckt

Zwei Männer ziehen ein Metallblech aus einer Baggerschaufel
Das nächste Fundstück: ein großes Blech Bildrechte: MDR/Holger John
Luftaufnahme des Steinbruchs von Buchenwald vom 07.10.2019.
Das Luftbild zeigt das Areal des Steinbruchs am 7. Oktober: Links der am 2.10. entdeckte Stollen, rechts die am 7. Oktober begonnene Grabungsstelle. Bildrechte: MDR/Holger John
Weiterer Stollen im Steinbruch von ehemaligem KZ Buchenwald auf dem Ettersberg bei Weimar entdeckt (Entdeckung am 07.10.19)
Nach einigen Stunden werden die Experten fündig: eine Öffnung tut sich auf. Bergbauingenieur Ralph Haase legt sie vorsichtig frei, unter den aufmerksamen Blicken des Experten vom Kampfmittelräumdienst. Bildrechte: MDR/Holger John
Weiterer Stollen im Steinbruch von ehemaligem KZ Buchenwald auf dem Ettersberg bei Weimar entdeckt (Entdeckung am 07.10.19)
Klar zu erkennen ist ein Stahlträger, der offenbar den Eingang zum Stollen abstützt. Bildrechte: MDR/Holger John
Mundoch eines am 07.10.2019 im Steinbruch des KZ Buchenwald auf dem Ettersberg bei Weimar entdeckten Stollens
Wie es im Inneren aussieht, ist jetzt, kurz nach der Entdeckung noch unklar. Bildrechte: MDR/Holger John
Ralph Haase von der MMG Mitteldeutsche Montan-GmbH untersucht das Mundloch eines am 7.10.2019 im Steinbruch des ehemaligen KZ Buchenwald auf dem Ettersberg bei Weimar entdeckten Stollens.
Ralph Haase leuchtet hinein. Bildrechte: MDR/Holger John
Weiterer Stollen im Steinbruch von ehemaligem KZ Buchenwald auf dem Ettersberg bei Weimar entdeckt (Entdeckung am 07.10.19)
Zu erkennen ist eine gemauerte Wand. Offenbar ist der Ausbau dieses Stollens damals weiter vorangeschritten als der des zuvor entdeckten Stollens. Bildrechte: MDR/Holger John
Dr. Karin Sczech vom Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie im Steinbruch von ehemaligem KZ Buchenwald auf dem Ettersberg bei Weimar nach der Entdeckung eines weiteren Stollens am 07.10.19
Sichtlich zufrieden über den neuen Fund: Archäologin Dr. Karin Sczech Bildrechte: MDR/Holger John
Prof. Dr. Volkhard Knigge im Steinbruch des ehemaligen KZ Buchenwald nach der Entdeckung eines weiteren Stollens am 07.10.19
Macht sich ein Bild vor Ort: Prof. Dr. Volkhard Knigge, Direktor der Stiftung KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora Bildrechte: MDR/Holger John
Zwei Männer stehen vor einem rostigen Fahrgestell einer Lore, das aus dem Erdreich im Steinbruch des KZ Buchenwald ragt.
Im Erdreich wird am folgenden Tag ein großer Metallgegenstand sichtbar: Er entpuppt sich als Teil einer Lore. Bildrechte: MDR/Holger John
Ralph Haase betrachtet das Fahrgestell einer Lore, das in einer Baggerschaufel liegt.
Ralph Haase schaut genauer hin. Bildrechte: MDR/Holger John
Drei Personen stehen vor einem Hang im Steinbruch des KZ Buchenwald, aus dem ein Metallrahmen ragt.
Das nächste Teil kommt zum Vorschein: ein Gestell aus Metall. Bildrechte: MDR/Holger John
Ralph Haase befestigt einen Tragegurt an einem Metallgestell
Das Teil entpuppt sich als Rahmen einer Lore, wie Ralph Haase feststellt. Solche auf Schienen rollenden Loren wurden dazu verwendet, Gestein zu transportieren. Bildrechte: MDR/Holger John
Ein Bagger hebt das rostige Fahrgestell einer Lore im Steinbruch des KZ Buchenwald an.
Das Gestell wird vorsichtig angehoben... Bildrechte: MDR/Holger John
Auf dem Areal des Steinbruchs des KZ Buchenwald liegen rostige Metallteile, mehrere Personen stehen daneben.
... und bei den anderen Fundstücken deponiert. Bildrechte: MDR/Holger John
Zwei Männer ziehen ein Metallblech aus einer Baggerschaufel
Das nächste Fundstück: ein großes Blech Bildrechte: MDR/Holger John
Verrostetes und teilweise lesbares Schild mit einer Gebrausanweisung für ein technisches Gerät
Offenbar handelt es sich um ein Teil eines technischen Gerätes, die Betriebsanleitung ist noch teilweise lesbar. Bildrechte: MDR/Holger John
Alle (24) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 08. Oktober 2019 | 05:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg