Natur Wolf auf Durchreise riss Mufflon im Ilm-Kreis

Drei Monate nach dem Riss eines Mufflons nahe Dannheim im Ilmkreis haben Experten den Räuber ermittelt: Wie das Thüringer Umweltministerium am Freitag mitteilte, hat ein junger Wolfs-Rüde aus einem Rudel im Bayerischen Wald das Wildschaf angefallen und getötet. Der Wolf sei vermutlich auf der Suche nach einem neuen Revier durchgezogen. Die Identität des Tieres sei von der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie durch eine DNA-Analyse nachgewiesen worden. Laut Umweltministerium wird für das Rudel im Bayerischen Wald eine DNA-Datenbank geführt, die auf Kot- und Haarproben basiert.

Ein Wolf im Wildpark Schorfheide trägt ein Stück Fleisch im Maul.
Ein Wolf im Wildpark Schorfheide nördlich von Berlin. Bildrechte: IMAGO

Jungwölfe verlassen meist mit beginnender Geschlechtsreife auf der Suche nach einem eigenen Revier das ihrer Eltern. Auf Wanderschaft können Wölfe laut Naturschutzbund (Nabu) am Tag bis zu 70 Kilometer zurücklegen. Bisher gibt es laut Umweltministerium keine weiteren Nachweise des Rüden in dem Gebiet - etwa durch Aufnahmen aus Fotofallen. In Thüringen ist bisher nur eine Wölfin mit festem Revier auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf nachgewiesen. Sie zeugte im vergangenen Jahr - vermutlich mangels eines Artgenossen - mit einem Haushund Mischlingsnachwuchs. Zumindest einige der Hybriden könnten noch immer dort bei ihrer Mutter leben.

Laut Nabu Thüringen wurde der junge Wolf 2017 im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet geboren. Er stamme aus der Verpaarung einer Wölfin aus der Zentraleuropäischen Tieflandpopulation und einem Wolfsrüden aus der südwestlichen Alpenpopulation. Silvester Tamás, Sprecher der Landesarbeitsgruppe Wolf und Luchs beim Nabu erklärte, es sei möglich, dass sich der zugewanderte Wolfsrüde mit der in Thüringen beheimateten Wölfin verpaare.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Blauer Roboter mit Namen Hugo 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 13. Juli 2018 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Juli 2018, 14:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

14.07.2018 20:46 G. Schmitz an Graf von Henneberg 7

Mufflons sind eigentlich Gebirgsschafe brauchen keinen Schutz,
in ihrem natürlichen Lebensraum kann ihnen der Wolf
auf den Klippen kaum noch folgen.

14.07.2018 14:15 HerbertN. 6

Die Bayern wissen schon warum sie ihre Jäger lautlos mit Infrarottechnik und Schalldämpfern jagen lassen. Auch wenn da offiziell die Sauen und Wildschweinjagd als Grund angegeben wird....

Mehr aus Thüringen

Blauer Roboter mit Namen Hugo 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK