Lieferschwierigkeiten Mobiler Toilettenwagen für Thüringer Polizei erst 2019

Die Thüringer Polizei muss weiter auf ihren eigenen mobilen Toilettenwagen warten. Das beauftragte Unternehmen habe Lieferprobleme, sagte Thüringens Innenminister Georg Maier. Maier zeigte sich verärgert, weil er den Beamten den Toilettenwagen schon vor Monaten versprochen hatte.

Ich bin wirklich sauer, dass die nicht in der Lage sind, vertragsgemäß zu liefern.

Georg Maier, Thüringer Innenminister

Als neuer Termin ist der Januar angepeilt. Noch im November war das Ministerium davon ausgegangen, dass dies in diesem Jahren klappt. Weil die Thüringer Polizei im Gegensatz zu anderen Landespolizeien oder der Bundespolizei bisher über keinen eigenen Toilettenwagen verfügt, sind vor allem die Bereitschaftspolizisten bei Einsätzen zum Beispiel auf Tankstellen-WCs angewiesen. Bei Großeinsätzen wie Demonstrationen oder Rechtsrock-Konzerte müssen bislang immer wieder mobile Toiletten für die Polizisten gemietet werden.

Der ToiKW Der sogenannte ToiKW (Toilettenkraftwagen) wäre der erste für die Thüringer Polizei. Er soll die Aufschrift "Polizei" haben. Im Inneren gibt es einzelne Kabinen. Der Thüringer ToiKW soll mit Solarstrom versorgt werden.

Ein mobiler Toilettenwagen (ToiKW bzw. Toilettenkraftwagen) der Polizei
Polizisten steigen in einen mobilen Toilettenwagen (Archivbild). Bildrechte: imago/Karina Hessland

Die Gewerkschaft der Polizei fordert deshalb seit Langem, einen eigenen mobilen Toilettenwagen für die Thüringer Polizei. Für den Toilettenwagen zahlt das Land nach Angaben des Innenministeriums etwa 250.000 Euro. Maier geht davon aus, dass wegen der verspäteten Lieferung eine Vertragsstrafe fällig ist. Deshalb wird das Land wahrscheinlich einen kleinen Teil des Geldes von dem Unternehmen wiederbekommen. Bei mindestens einem weiteren Bundesland soll es ebenfalls Lieferschwierigkeiten mit dem für die dortige Polizei bestellten Toilettenwagen geben.

Maier kündigte Konsequenzen bei der Vergabe eines möglichen Folgeauftrages an. "Dann muss man vielleicht ein paar Euro mehr bezahlen, aber dann bekommt man das Teil hoffentlich auch zu dem Zeitpunkt, zu dem das vereinbart war", sagte er.

Quelle: dpa

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Dezember 2018 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Dezember 2018, 10:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

16.12.2018 14:29 martin 7

@6 schwabohans: Aber der ehrenwerte Herr Frenck veranstaltet doch gar keine Konzerte, sondern nur politische Versammlungen :-)

16.12.2018 14:08 schwabohans 6

Ein Innenminister von Trumpschen Format! Heute findet man bei jeder größeren Hundehochzeit geliehene Toilettenwagen mit ansprechendem Niveau (ich meine hier keine Dixi-Klos). Da der Herr Minister angeblich in diesem Jahr auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt mit "Streife gelaufen" ist, hätte er unter Umständen die Toilette neben den Domstufen in Augenschein nehmen können. So eine, nach meiner Meinung ansprechende, Toilette zu mieten, und einem Ministerium sollte es möglich sein Verträge abzuschließen, die eine kurzfristige Bereitstellung ermöglichen, kostet einen Bruchteil der genannten sechsstelligen (!!!) Kaufsumme. Aber wir haben's ja. Vielleicht kann der Herr Minister auch einmal bei Tommy Frenck in Themar nachfragen, wie der bei seinen Rechtsrock-Konzerten die Auflagen bezüglich mobiler Toiletten erfüllt.

Mehr aus Thüringen