Leinefelde-Worbis Brutaler Angriff auf Autohändler

In Leinefelde-Worbis im Eichsfeld ist ein Autohändler von 10 bis 15 Menschen angegriffen worden. Laut Polizeiangaben, wollte der 32-Jährige mit seinem Auto das Betriebsgelände verlassen, als er von der Gruppe attackiert wurde. Er wurde gezwungen, das Fahrzeug zu verlassen, und mit Pfefferspray attackiert. Einer der Angreifer schlug mit einem Baseballschläger die Scheiben des Autos ein. Danach flüchtete die Gruppe. Erste Ermittlungen ließen vermuten, dass es sich um eine Auseinandersetzung verfeindeter Großfamilien aus der Gegend handeln könne, so eine Polizeisprecherin.

Mutmaßliche Mafia-Clans in der Region

Eine Frau wird an einer Tankstelle von Polizisten kontrolliert.
Bereits im Februar diesen Jahres gab es einen Polizeieinsatz, weil zwei armenische Familien miteinander in Streit geraten waren. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Bereits im Februar dieses Jahres war es in der Region zum Streit zwischen rivalisierenden armenischen Gruppen gekommen. Damals waren knapp 30 Fahrzeuge vor dem Haus einer verfeindeten Familie vorgefahren. Bei dem Streit ging es um die angebliche Entführung einer 21-jährigen Frau. Später stellte sich heraus, dass die junge Frau vor einer drohenden Zwangsverheiratung geflohen war.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 03. September 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. September 2019, 15:09 Uhr

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen