Heilbad Heiligenstadt Jugendliche rauben Auto von Landtagsabgeordneter

In Heiligenstadt ist ein Mann am Dienstagabend seines Autos beraubt worden. Nach Polizeiangaben wurde der Mann von vier Jugendlichen überfallen, die einen waffenähnlichen Gegenstand gezückt und die Herausgabe des Zündschlüssels gefordert hatten. Dann seien sie in dem Wagen geflohen. Bei dem Opfer handelt es sich um den Ehemann der Linken-Landtagsabgeordneten Johanna Scheringer-Wright. Sie bestätigte MDR THÜRINGEN, dass ihr Mann Opfer des Überfalls geworden war. Trotzdem geht die Polizei nicht von einem politischen Hintergrund für die Tat aus.

15-Jähriger am Steuer

Blaulichtanlage eines Polizeiautos.
Hamburger Polizisten haben die Irrfahrt der jugendlichen Autoräuber gestoppt. Bildrechte: IMAGO

Scheringer-Wright sagte, ihr Mann habe sie am Dienstagabend zum Heiligenstädter Bahnhof gefahren, wo sie in den Zug gestiegen sei. Danach habe sich der Überfall ereignet, bei dem vier Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren dem Mann eine Softairwaffe vorhielten und ihn zur Herausgabe des roten Kleinwagens zwangen. Der Mann blieb unverletzt. Scheringer-Wright erklärte, sie habe die Jugendlichen zuvor noch gesehen, wie sie vor dem Bahnhof herumgelungert hätten. Sie äußerte sich besorgt über die Normalisierung von Gewalt, Waffen und Militär. Gegen diesen Zeitgeist müsse sich die Gesellschaft wenden.

Die vier Jugendlichen - darunter ein Mädchen - waren am frühen Mittwochmorgen in Hamburg-Harburg von der Polizei gestellt worden. Offenbar saß der 15-Jährige am Steuer. Die Beamten fanden im Wagen auch zwei Softair-Pistolen. Nach Auskunft Scheringer-Wrights soll das Auto keine augenscheinlichen Unfallschäden aufweisen, jedoch schmutzig und vermüllt sein. Zur Festnahme war es gekommen, als einem Hamburger Polizisten bei seiner Heimfahrt nach der Nachtschicht am Mittwochmorgen gegen 5.30 Uhr der unsichere und junge Fahrer auffiel. Er hatte uniformierte Verstärkung herbeigerufen.

Teenager aus Hessen und Bayern

Die Polizei konnte zum Tatmotiv der jungen Autoräuber noch keine Angaben machen. Die Teenager stammen aus Hessen und Bayern, drei waren als vermisst gemeldet. Der 15- und der 16-Jährige waren aus einer Jugendhilfeeinrichtung in Hessen abgängig, der 13-Jährige aus einem Heim in Bayern. Das 14-jährige Mädchen ist an einem privaten Wohnsitz gemeldet.

Der 16-Jährige aus Hessen war offenbar schon früher straffällig geworden. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor. Er wurde ins Untersuchungsgefängnis gebracht, die anderen drei Jugendlichen wurden an den Kinder -& Jugendnotdienst übergeben. Sie sollen im Laufe des Tages an ihre Wohnorte zurück gebracht, so eine Sprecherin der Nordhäuser Polizei. Die Ermittlungen werden von den Staatsanwaltschaften in Bamberg und Coburg geführt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten Nord-Thüringen | 21. Februar 2018 | 07:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2018, 17:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

26.02.2018 12:17 martin 13

@12 Micha: Das hängt wohl davon ab, was und wie man schreibt. Es gibt ja auch reichlich Äußerungen die von Menschen mit anderer Meinung als "Gutmensch", "links-grün-versifft", "Vaterlandsverräter", "linksextrem", .... beschimpft werden.
Und nicht jede Beurteilung ist - von der Sache her - falsch.

26.02.2018 11:32 Micha 12

Das Auto ist dem Mann dieser Landtagsabgeordneten gestohlen worden. Die Abgeordnete selber war überhaupt nicht zugegen als dieser Überfall geschah. Da passt die Überschrift nicht so ganz....

Zitat: "Sie äußerte sich besorgt über die Normalisierung von Gewalt, Waffen und Militär. Gegen diesen Zeitgeist müsse sich die Gesellschaft wenden." Ja das sehe ich auch so, ich erinnere an Kandel usw.... aber wenn man sich äußert zu diesen Vorfällen wird man als intollerrand, Nazi oder Schlimmeres beschimpft....

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen