Allgemeinverfügung Diese Corona-Regeln gelten im Eichsfeld

Neue Corona-Verordnung für ganz Thüringen

Hinweis vorab: Das Thüringer Kabinett hat am 5. Januar 2021 beschlossen, den seit Mitte Dezember geltenden "harten Lockdown" zu verlängern - und zwar zunächst bis zum 31. Januar. Die neue Thüringer Corona-Verordnung ist am 10. Januar in Kraft getreten. Sie schränkt das öffentliche Leben im Freistaat in weiten Teilen ein und schafft damit unter Umständen schärfere Regeln, als sie in den Tagen und Wochen zuvor von den einzelnen Landkreisen getroffen worden sind. Einen Überblick über die thüringenweiten Bestimmungen finden Sie hier.

Im Eichsfeld sind die Ausgangsbeschränkungen tagsüber wieder aufgehoben. Außerdem dürfen sich ab sofort draußen nicht mehr nur Menschen aus einem Haushalt treffen. Das Landratsamt hat die entsprechenden Paragraphen aus der Allgemeinverfügung vom 27. Dezember am 22. Januar wieder aufgehoben.

Als Grund wird angegeben, dass die Corona-Inzidenz im Eichsfeld seitdem deutlich gesunken sei. Die über die Landesverordnung verfügte nächtliche Ausgangsbeschränkung gilt aber weiter.

Die Veröffentlichung der Verlängerung der Maßnahmen erfolgt nach Abstimmung im Krisenstab im Amtsblatt des Eichsfeldkreises.

Landratsamt
Das Landratsamt in Heiligenstadt kann, abhängig von den Infektionszahlen, neue Corona-Allgemeinverfügungen für das Eichsfeld erlassen. (Archivfoto) Bildrechte: imago/imagebroker

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf,gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 22. Januar 2021 | 11:00 Uhr

12 Kommentare

DER Beobachter vor 15 Wochen

Genau wegen Ihrer Fragen gibt es die 50-auf-100000-Regel! Ab dann ist es zunehmend unmöglich, Infektionsketten nachzuverfolgen und Maßnahmen zu ergreifen. Deswegen bat Stuttgart die BW um Hilfe, deswegen werden Medizinstudenten, Krankenschwestern im Ruhestand... von den Gesundheitsämtern mobilisiert, deswegen bietet die BW bis zu 13 000 Kräfte an...

Peter vor 15 Wochen

Critica, Sie nennen es "Aktionismus". Ich nenne es "Verantwortungsbewußtsein", wenn ein Landrat seine Bevölkerung schützen will mit genau den Maßnahmen, welche Sie beschreiben.
Keine große Menschenansammlungen. Genau das ist gemeint, wenn sich "in Wohnungen nur noch 15 und in Gaststätten oder anderen angemieteten Räumen maximal 30 Gäste treffen" dürfen.

martin vor 15 Wochen

@critica:
1.) Sie dürften diese Meinung selbstverständlich haben und äußern.
2.) Ich schrieb nicht über Menschen, die Sie als Klugsch***** meinen diffamieren zu müssen, sondern über die Menschen, bei denen der sog. "gesunde Menschenverstand" offenkundlich nicht so weit ausgeprägt ist, dass sie sich adäquat benehmen.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen