Corona-Lage Landkreis Eichsfeld: Ausgangssperre ab Montag auch am Tag

Angesichts hoher Infektionszahlen gelten ab Montag im Landkreis Eichsfeld auch am Tag Ausgangsbeschränkungen. Das teilte das Landratsamt am Sonntagabend mit. So ist der Aufenthalt im Freien nur bei triftigen Gründen zulässig, etwa für den Arbeitsweg. Der Krisenstab habe sich am Sonntag in einer Telefonkonferenz einstimmig darauf verständigt. Die Ausgangsbeschränkungen gelten ab Montagmorgen 0:00 Uhr und zunächst bis zum 10. Januar.

Verkehrsschild Achtung Gefahr mit Virus und Zusatz Ausgangssperre vor wolkigem Himmel
Im Landkreis Eichsfeld gilt ab Montag auch am Tag eine coronabedingte Ausgangsperre. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Ralph Peters

Update: Die Ausgangsbeschränkung am Tag wurde am 22. Januar aufgehoben.

Triftige Gründe sind unter anderem:

  • Versorgung mit Lebensmitteln
  • Abwendung einer Gefahr für Leib und Leben
  • medizinische Notfälle und Geburten
  • Pflege und Unterstützung kranker und hilfsbedürftiger Menschen sowie notwendige Fürsorge für minderjährige Menschen
  • Begleitung von Sterbenden
  • Wahrnehmung eines Umgangs- oder Sorgerechts
  • Besuch von Lebenspartnern
  • Versorgung von Angehörigen
  • Wege zur Arbeit
  • Versorgung von Tieren

Corona: Allgemeinverfügung wird Infektionsgeschehen angepasst

Sollte sich das Infektionsgeschehen rückläufig bewegen, könne die Verordnung abgemildert werden, heißt es. Die neue Allgemeinverfügung wird im Amtsblatt bekannt gemacht und auf der Internetseite des Landkreises veröffentlicht. Im Landkreis Eichsfeld liegt der Inzidenzwert derzeit bei 366.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nacchrichten | 27. Dezember 2020 | 17:00 Uhr

118 Kommentare

martin vor 8 Wochen

@maxi: Es läuft nur kein PCR-Test bis in den 45. Zyklus. Und wie groß ist Ihrer Meinung nach die Wahrscheinlichkeit gleichzeitig von Influenza UND Corona infiziert zu sein? Ich vermute die Chance auf einen 6er im Lotto ist größer. Aber Sie meinen dieses konstruierte Beispiel als Beleg für die Unsinnigkeit der Sterbestatistik heranziehen zu können?

Die Pathologen in D beherrschen ihr Handwerk durchaus und können im Regelfall unterscheiden, ob jemand MIT einer Infektion gestorben ist oder AN den Folgen der Infektion.

Wo liegt Ihre Motivation? Weshalb der Wissenschaft vertrauen, wenn man eine Meinung hat? Selbstveständlich darf man sich seine Welt so schönreden, wie man möchte. Die gelegentliche Konfrontation mit der Realität muss man dann allerdings auch selbst verkraften....

martin vor 8 Wochen

@pepe (Fortsetzung): 2 Strategien:

Kurze, geplante, scharfe Lockdowns (harte Ausgangsbeschränkungen, Schulen & Kitas zu, Wirtschaftsleben runter, bis auf das wirklich notwendige) - im Zweifel auch wiederholt, um jede entstehende Welle frühzeitig zu brechen.

Oder die aktuelle Taktik, möglichst "schonend" - mit der blöden Konsequenz, dass alles viel länger andauert, es ein ewiges Hin-und-Her gibt, was natürlich dazu führt, dass die Akzeptanz in den Keller geht.

Bemerkenswerterweise sind es die Wirtschaftsvertreter, die mehrheitlich mittlerweile für die erste Strategie plädieren - aus dem schlichten Grund, dass die wirtschaftlichen Folgekosten dann am geringsten seien. Ich unterstelle den Wirtschaftslobbyisten, dass sie durchaus richtig rechnen können. Auch für die Psyche der Bevölkerung wäre das meiner Meinung nach besser - auch wenn man darüber sicher recht unterschiedlicher Meinung sein kann.

Aber der Jahrmarkt der landesfürstlichen Eitelkeiten unterliegt leider keinem Lockdown.

martin vor 8 Wochen

@pepe: Mein Arbeitgeber stellt mir bis heute keine FFP2-Masken - ich würde ja nicht in einem besonders gefährdeten Bereich arbeiten .... Ich habe sie mir vor einiger Zeit selbst gekauft und wette, dass das Finanzamt die Kosten nicht anerkennen wird.

Ihren Ärger kann ich teilweise nachvollziehen. Einige Politiker haben sich mit ihrem dogmatischen Geschwafel selbst in eine Sackgasse manövriert: Die Schulen seien sicher (das sehen die Wissenschaftler mittlerweile deutlich anders) und die Wirtschaft muss so gut es geht weiter laufen (wogegen im Kern nichts einzuwenden ist, denn irgendwie muss Geld verdient werden). Was bleibt?
(Fortsetzung folgt)

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen

Corona Abstrich Test mit Video
Testen in der Frühphase der Pandemie: Der Arzt und SPD-Landtagsabgeordnete Thomas Hartung (MItte) mit einem Probanden in der Abstrichstelle Weimar Mitte März 2020. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann