Eichsfeld Hanfanbau auf Burg Gleichenstein

In Thüringen wird derzeit auf 300 Hektar Nutzhanf angepflanzt. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums stellen seit 2011 wieder mehr Menschen einen Antrag, Hanf landwirtschaftlich anzubauen. Derzeit beliefern landesweit 18 Hanfbauern die Vogtlandfaser GmbH in Pahren. Der Ostthüringer Betrieb hat sich auf die Erzeugung von Hanffasern spezialisiert.

Laut Ministerium werden die Thüringer Hanfsamen meist für die ökologische Lebensmittelproduktion verwendet. Aus den Samen entstehen Öl, Getränke, Mehl und Gebäck. Hanffasern werden fast ausschließlich für die Innenraumverkleidung von Autos, als Dämmstoffe oder Einstreumaterial für Pferde und Kleintiere verwendet sowie als Baumaterialien an die Baustoffindustrie geliefert. Der Cannabis-Wirkstoff THC ist aus der Nutzpflanze für Lebensmittel herausgezüchtet worden.

Thüringer will Burg Gleichenstein durch Hanfanbau retten

Mann vor einem Nutzhanf-LAger
Die erste Hanfernte ist schon eingefahren. Bildrechte: dpa

Auch auf Burg Gleichenstein bei Wachstedt wird Hanf angebaut. Eigentümer Christoph Weidner hat die stark beschädigte Burg 2018 erworben, um sie wiederzubeleben - unter anderem mit der Produktion von Hanf. Auch ein kleines Museum ist geplant. 2020 will der 35-jährige Burgherr die erste Hochzeitsfeier auf Gleichenstein ausrichten. Den Antrag für den Hanfanbau hatte Weidner im März 2019 beim Landkreis gestellt. Dazu musste unter anderem das Wasserrecht neu beantragt werden.

Ehemaliger Burgherr ließ Burg verfallen

Burg Gleichenstein im Eichsfeld verfällt
Teile der Burg liegen heute in Trümmern. Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa

Der damalige Burgherr hinterließ 2005 eine vernachlässigte Kernburg und abrissreife Nebenbauten. Bis dahin wurde sie als Falknerei genutzt. Die Anlage diente unter anderem auch als Kinderferienlager und Ferienobjekt mit 120 Betten. Burg Gleichenstein gehört zu den 16 historischen Gemäuern, die im Burgenland Thüringen "akut gefährdet" sind. Sie ist die letzte Eichsfelder Burg, die noch nicht saniert ist.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 13. März 2019 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2019, 19:44 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen

Wolfspräparat mit hellbraunem Fell und Hybrid mit schwarzem Fell in Museum 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Bis zum Januar ist ein bei Ohrdruf erlegter schwarzer Wolfshybride als Präparat zu sehen, dessen Vater mutmaßlich ein Labrador war. Zum Vergleich steht daneben eine auf der A71 überfahrene Wölfin.

Di 10.12.2019 15:13Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/video-wolfshybrid-im-erfurter-naturkundemuseum100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video