Eichsfeld 16-Jähriger begeistert sich fürs Bäckerhandwerk

Viele männliche Jugendliche verbringen ihre Freizeit vor dem PC oder spielen Fußball. Eine besondere Leideschaft hat der 16-jährige Marius Müller aus Brehme im Eichsfeld - er backt sehr aufwendige Torten, erfindet die Rezepte selbst und weiß auch schon, dass er Bäcker werden will.

Ein Kuchen mit bunten Streuseln
Streuselkuchen gehen immer! Bildrechte: MDR/Samira Wischerhoff

Es ist nicht gerade ein gewöhnliches Hobby, mit dem sich Marius Müller aus der beschaulichen Gemeinde Brehme im Eichsfeld beschäftigt: Der 16-Jährige backt aus Leidenschaft. Und das seit dem Grundschulalter. Und so liegt im Haus von Familie Müller fast täglich der Duft von frisch Gebackenem in der Luft. Heute riecht es - passend zur Jahreszeit - nach Rhabarber-Streuselkuchen.

Die Zeit der einfachen Rührkuchen ist für Marius Müller schon lange vorbei. Ausgefeilte Tortenkreationen gehören bei ihm zum Standard. Fast jede Woche - manchmal auch mehrfach in der Woche - stellt sich der Hobbybäcker - in die Küche und denkt sich ein neues Rezept aus. "Frei Schnauze" ist dabei die Devise. Entscheidend sind nur die Jahreszeit, welche Zutaten miteinander harmonieren und was Marius schmeckt. 

Ein junger Mann der einen Kuchen hält.
In Sachen Backen macht Marius keiner etwas vor. Bildrechte: MDR/Samira Wischerhoff

Eine Crêpes-Platte machte den Anfang

Begonnen hat alles auf dem Weihnachtsmarkt, erinnert sich der 16-Jährige. Damals - im Grundschulalter - lief er an einem Crêpes-Stand vorbei, sah wie diese hauchdünnen Pfannenkuchen zubereitet wurden, probierte einen und wollte es selbst versuchen. Unterstützung gab es von den Eltern, die ihm zum nächsten Geburtstag eine professionelle Crêpes-Backplatte schenkten.

Seine Neugier und das Interesse griff auch seine Oma auf. Selbst gelernte Bäckerin gab sie ihrem Enkel bei gemeinsamen Backstunden zu Weihnachten und Ostern Wissen und Leidenschaft weiter. "Ich glaube, ich habe angefangen mit russischem Zupfkuchen und mit Quark-Käsekuchen." Da war Marius zehn oder elf.

An Rezepte hält er sich inzwischen selten. Stattdessen denkt sich der Brehmer Kuchenrezepte aus. Dann wird mit Zutaten experimentiert, gerührt und natürlich auch probiert, so lange, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Für eine aufwendige, mehrschichtige Torte mit Füllungen und Glasur steht Marius auch schon mal fünf Stunden in der Küche.

Ein Stück Kuchen auf einem Teller
Kann sich sehen lassen: Rhabarberkuchen mit Streuseln. Bildrechte: MDR/Samira Wischerhoff

Bald Bäcker: Aus einer Berufung wird ein Beruf

Inzwischen geht der Kreis der Abnehmer über die Familie hinaus. Auch die Nachbarn freuen sich über Marius' Backleidenschaft, erzählt Mutter Diana Müller stolz. Dass Backen für Marius mehr ist, musste auch Vater Matthias Müller früh feststellen. Selbst der Cello- und Klavierunterricht hätten seinen Sohn nie so begeistern können wie Mehl, Teig und Backformen. "Backen ist immer wie von alleine gegangen."

Konsequenz: Das Backen soll nicht nur Berufung, sondern auch Beruf werden. Die ersten Praktika bei Profis hat Marius hinter sich, eine Lehrstelle in einer Bäckerei in Bleicherode vor sich. Im September fängt der 16-Jährige in dem Familienbetrieb an. Und sein künftiger Lehrbetrieb hat Marius in Aussicht gestellt, dass es auch Platz für sein neues Hobby gibt: selbstgedrehte Filme und Musikvideos. Die Homepage der Bäckerei darf er mitgestalten.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Ramm am Nachmittag | 10. Juni 2020 | 15:10 Uhr

1 Kommentar

Critica vor 31 Wochen

Das ist doch mal eine positive Meldung. Vielleicht gelingt es ihm, weitere Jugendliche für's Handwerk - gleich welcher Art - zu begeistern.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen