Festnahmen in Göttingen: Mehrere Polizisten stehen um einen weißen PKW herum. Zwei Personen tragen Handschellen. Ein Polizist hält seine Waffe in den Händen. Im Hintergrund sind zwei Polizei-Autos zu sehen
Donnerstagabend in Göttingen: Die Polizei nimmt nach einer blutigen Attacke mehrere Tatverdächtige fest. Bildrechte: MDR/Stefan Rampfel

Nach blutiger Attacke in der Göttinger Innenstadt Razzia in Worbis

Festnahmen in Göttingen: Mehrere Polizisten stehen um einen weißen PKW herum. Zwei Personen tragen Handschellen. Ein Polizist hält seine Waffe in den Händen. Im Hintergrund sind zwei Polizei-Autos zu sehen
Donnerstagabend in Göttingen: Die Polizei nimmt nach einer blutigen Attacke mehrere Tatverdächtige fest. Bildrechte: MDR/Stefan Rampfel

Nach einer blutigen Attacke in der Göttinger Innenstadt am Donnerstagabend hat es am Freitag Razzien in Worbis (Eichsfeldkreis) gegeben. Die zuständige Polizei Nordhausen bestätigte MDR THÜRINGEN-Informationen, wonach am Freitag zwei Autohändler durchsucht wurden. Die Thüringer Beamten waren an der Aktion im Zuge der Amtshilfe dabei. Nähere Informationen lagen der Sprecherin der Nordhäuser Dienststelle nicht vor. Nach MDR-Informationen wurde bei der Razzia in Worbis mindestens ein Fahrzeug beschlagnahmt.

Nach Informationen der Göttinger Polizei war am Donnerstagabend eine größere Gruppe von Männern "unterschiedlicher Nationalitäten" aufeinander losgegangen. Dabei seien Messer, ein Schlagstock, Pfefferspray und auch eine Gaspistole eingesetzt worden. Einige Verletzte mussten im Krankenhaus behandelt werden. Acht Männer im Alter zwischen 21 und 50 Jahren wurden vorläufig festgenommen und in Gewahrsam genommen. Beim Eintreffen der Polizei sollen mehrere Täter in Fahrzeugen mit Eichsfelder Kennzeichen geflohen sein. Ein Wagen konnte von den Beamten offenbar gestoppt werden.

Hintergrund soll MDR THÜRINGEN-Informationen eine Fehde zwischen kriminellen Clans aus Niedersachsen und Thüringen sein. Erst im vergangenen Jahr gab es eine blutige Messerattacke in einer Shishabar in Heiligenstadt. Daran sollen auch armenische Clanmitglieder beteiligt gewesen sein. In Thüringen sind mehrere Clans der armenischen Mafia aktiv, darunter in Erfurt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Mehr aus Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 04. Mai 2018 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Mai 2018, 15:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

23 Kommentare

07.05.2018 13:55 Ichich 23

@martin, PKS des BKA, jederzeit online einsehbar. Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen: 2011 = 2.174 erfaßte Fälle, 2012 = 2.126 erfaßte Fälle, 2013 = 2.122, 2014 = 2.179, 2015 = 2.116 erfaßte Fälle, 2016 = 2.418 erfaßte Fälle. Und jetzt wird es übel: 2012 = 1.822 deutsche Tatverdächtige, 743 ausländische Tatverdächtige. 2015 = 1.592 deutsche TV, 900 ausl. TV, 2016 = 1.638 deutsche TV, 1.137 ausl. TV. Im Vergleich zu 2012 hat die Zahl der deutschen Tatverdächtigen um 10% abgenommen, die der ausl. TV um 50% zugenommen. Ich bin auf die PKS 2017 gespannt, die in Bälde veröffentlicht wird.

07.05.2018 13:55 martin 22

@4 leon: Hiermit bewerbe ich mich:
https://www.mdr.de/thueringen/armenier-thueringen-spielhallen-schiesserei-und-boxkampf-keilerei-100.html

Bei anderen Belegen ist es schwieriger, weil der MDR ja keine Fremdlinks gestattet.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen