Heilbad Heiligenstadt Spaziergänger melden festgefrorene Schwäne

Zwei dunkle Schwäne sitzen auf dem Eis
Bei niedrigen Temperaturen verharren Wasservögel oft regungslos um Energie zu sparen. Bildrechte: Feuerwehr Heilbad Heiligenstadt

Die Heiligenstädter Feuerwehr ist zum Einsatz ausgerückt, um vermeintlich festgefrorenen Schwänen zu helfen. Acht Feuerwehrleute seien nach einem Anruf besorgter Spaziergänger in Marsch gesetzt worden, weil zwei schwarze Schwäne im Eis des Teichs im Kurpark festsitzen sollen. Es stellte sich heraus, dass die Tiere nicht angefroren waren. Ein Schwan sei aber auf der glatten Eisfläche immer wieder weggerutscht, teilte die Feuerwehr mit.

Die Männer zogen einen Schlauch quer über das Eis und animierten die Tiere, sich zu bewegen. Nach Angaben der Retter kommt es nur selten vor, das Wasservögel festfrieren, Wildtiere würden sich den Gegebenheiten der Natur anpassen. Schwäne würden um Kraft zu sparen fast bewegungslos auf Eisflächen verharren.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Nachrichten | 20. Januar 2019 | 20:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2019, 19:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

21.01.2019 11:29 mittendrin 5

@3: Einfach mal kurz anstrengen und den Artikel lesen, dann kommste vielleicht auch drauf, warum ich von 8 Mann schrieb. Welchen Geschlechts die waren ist mir egal. Ich formuliere wie es mir passt.

Ansonsten und an alle anderen: Die Rettung eines Menschen und die "Rettung" eines wilden Tiers auf die gleiche Stufe zu stellen, ist absurd und lächerlich.

21.01.2019 09:00 messe.erfurt 4

Ich glaube ich spinne. Für alle Anderen wird auch geld ausgegeben warum nicht für die Schwäne.Alkohol.Drogen .Schläger usw.
Da fallen die paar Kröten nicht auf denk mal nach.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen