Mittelbau-Dora Neuer Gedenkstättenleiter will zu NS-Tätern forschen

Der neue Leiter der Gedenkstätte Mittelbau-Dora, Stefan Hördler, will die Täter und ihre Helfer stärker in den Mittelpunkt der Forschung rücken. Im Konzentrationslager Mittelbau-Dora hätten außergewöhnlich viele Wachleute aus ganz Europa im Dienst der Nationalsozialisten gestanden, sagte Hördler. Deshalb sei die KZ-Gedenkstätte ein hervorragender Ort, um zu fragen: "Warum haben sie das getan, was sie getan haben?" In den vergangenen Jahren seien immer wieder Nachlässe von NS-Tätern aufgetaucht, die den bisherigen Blick der historischen Forschung auf diese Menschen veränderten.

Hördler arbeitet nach eigenen Worten seit Jahren an einem großen Forschungsprojekt, das sich mit Wachmannschaften von Konzentrationslagern und den SS-Totenkopf-Verbänden beschäftige. Eine neue Perspektive auf die Täter will Hördler auch dadurch einnehmen, dass er in der Gedenkstättenarbeit mehr noch als bislang auf Bilder und Fotos sowie neue Medien setzt. Gedenkstättenarbeit müsse auch auf die sich ändernden Bedürfnisse von Besuchern reagieren, sagte er.

Gedenken an Befreiung vor 70 Jahren

Hördler leitet seit dem 1. Februar die Gedenkstätte bei Nordhausen. Der 37 Jahre alte Historiker hatte zuletzt am Deutschen Historischen Institut in Washington gearbeitet. Der Direktor der Gedenkstätten-Stiftung, Volkhard Knigge, hatte Hördler am Freitag in der Einrichtung offiziell vorgestellt.

Die KZ-Gedenkstätte soll mit ihrem neuen Leiter stärker zum nationalen Erinnerungsort für die Zwangsarbeit im Nationalsozialismus profiliert werden. Knigge sagte, Mittelbau-Dora sei kein Anhängsel von Buchenwald, sondern stehe für das System der Konzentrationslager insbesondere im letzten Kriegsjahr.

Als weiteren Schwerpunkt nannte der Historiker Hördler das Gedenken an die Befreiung von Mittelbau-Dora vor 70 Jahren. Zu den Veranstaltungen vom 11. bis 14. April werde nur noch eine kleine Gruppe von Überlebenden erwartet. Der Abschied von immer weniger werdenden Zeitzeugen verdeutliche die Notwendigkeit, der kritischen Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und dem Zweiten Weltkrieg eine Zukunft zu geben.

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

22.02.2015 14:15 fcbrwe 7

Nr.4: Gut das es außer den vielen, vielen rechten in diesem Land auch noch so ein paar aufrechte Demokraten wie sie gibt.

21.02.2015 15:33 Hermann 6

Was für eine Nachricht - Es wird wirklich alles unternommen, dem
deutschen eine angebliche Schuld aufzuerlegen. Keine deutsche Regierung ist sich zu schade, das zu fördern. Aber ein gewisser Zwang zum Totenkult ist bei denen ziemlich wahrscheinlich.
Ich persönlich bin ein Nachkriegskind. Ich habe mit dem Krieg und seinen Auswirkungen nichts zu tun - Jetzt nicht und für alle Zeiten nicht. Kein aufgezwungener Kult und keine Zahlungsbereitschaft. Entsprechende Sendungen in den Medien werden abgeschaltet.
So einfach ist das.