Coronavirus Zustimmung und Kritik für Mundschutz-Pflicht im Kreis Nordhausen

Seit Dienstag gilt im Kreis Nordhausen Maskenpflicht. Wer im Supermarkt einkauft, in die Apotheke geht, in einen Bus oder ein Taxi einsteigt, muss Mundschutz tragen. Das schreibt eine Allgemeinverfügung des Landratsamtes vor. Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus im Landkreis weiter eingedämmt werden.

Männer des Katastrophenschutzes verteilen in Nordhausen Mundschutz-Masken an Apotheken.
Männer des Katastrophenschutzes verteilen am 9. April in Nordhausen Mundschutz-Masken an Apotheken. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

In der Kreisstadt Nordhausen bewegt die seit Dienstag geltende Maskenpflicht die Menschen - und regt manche auf. Vor Apotheken haben sich längere Warteschlangen gebildet, weil Einwohner noch auf den letzten Drücker einen Mundschutz kaufen wollen. Viele kaufen die Masken nur, weil sie müssen. "Wenn es keine Pflicht wäre, würde ich es nicht machen", heißt es aus manchem Mund.

Die Menschen sind offenbar gereizt. Ein Marktverkäufer berichtet von einer aggressive Stimmung wie noch nie. Er sei den ganzen Tag "angeranzt" worden. Vor einem Supermarkt hat ein Security-Mitarbeiter Leute ohne Maske wieder weggeschickt: "Manche sind sehr uneinsichtig. Die muss ich dann aber wegschicken. Maske ist Vorschrift." Und die wird von vielen auch befolgt.

Buchmann: Maßnahmen des Landkreises übertrieben

Kritik an der Verfügung des Landratsamtes kommt auch aus dem Nordhäuser Rathaus. Oberbürgermeister Kai Buchmann hält die massiven Einschränkungen im Landkreis im Zusammenhang mit dem Coronavirus für übertrieben. Im Landkreis liege, da es hier bislang vergleichsweise wenige Infektionen gebe, kein Katastrophenfall vor. Mehrfach warf das Stadtoberhaupt in den vergangenen Tagen der Kreisverwaltung eine mangelhafte Krisenkommunikation vor. Die Stadt sei nicht eingebunden worden und habe in Bezug auf die Masken-Tragepflicht keinerlei Vorbereitungszeit gehabt. Buchmann kritisierte auch die unterschiedlichen Regeln in den Landkreisen und kreisfreien Städten. So gibt es eine Masken-Tragepflicht derzeit nur im Kreis Nordhausen und in der Stadt Jena.

Nordhausens Landrat Matthias Jendricke mit Mundschutz-Masken
Landrat Matthias Jendricke Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Das Landratsamt hatte vor Ostern die neue Allgemeinverfügung unter anderem damit verteidigt, dass durch die Maskenpflicht vielleicht bald auch wieder mehr Geschäfte öffnen könnten. Noch am Gründonnerstag hatte es einen regelrechten Ansturm auf Apotheken gegeben, weil Einwohner sich mit dem Mundschutz versorgen wollten. Laut Landrat Matthias Jendricke (SPD) hat der Landkreis insgesamt 1,3 Millionen Masken bestellt. Möglich ist aber auch das Tragen von selbsthergestellten Mund-Nasen-Schutz-Masken, Schals oder Tüchern.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 14. April 2020 | 18:15 Uhr

5 Kommentare

Dreibeiner vor 22 Wochen

bäuerlich tricksende Schläue oder ausbeuterische Schande? "täglich melden sich Dutzende, die helfen wollen. Eine nette Geste, findet Spargelbauer Kopf. Aber einige der einheimischen "Erntehelfer" verlangen 15 Euro die Stunde, andere 23. Der Saisonarbeiter bekommt in der Regel den Mindestlohn oder wird nach Leistung bezahlt."
Gute Geld für gute Arbeit! Wenn Bauer nicht selbst aufs Feld will soll er ordentlichen Loh zahlen!
Edel-Gemüse und Edel-Ost war schon immer etwas teurer und bei vielen wächst Erkenntnis das Qualität gesünder ist.
Bei Bauern muss Einsicht wachsen ohne Umweltgifte zu düngen, nicht nur Brüsseler Subventionen abgreifen sondern selbst anpacken - beim jetzigen Jammern trotz freiwillige Helfern zeigt sich die Verlogenheit.

MDR-Team vor 23 Wochen

Das Vermummungsverbot gilt nur bei Veranstaltungen, die dem Versammlungsrecht unterliegen. Abgesehen davon kann jeder sein Gesicht in der Öffentlichkeit bedecken.

Dreibeiner vor 23 Wochen

grundsätzlich gute Sache! da Thüringen nur ca. 2 Millionen Einwohner hat sind 1,3 Millionen nur für Nordhausen übertrieben. Erst mal alle im Land ausstatten, bevor gehamstert wird

Mehr aus Thüringen