Bad Frankenhausen Große Putzaktion am Bauernkriegspanorama

von Katharina Melzer

Wer zu Hause richtig ordentlich putzt, braucht, wenn es hoch kommt, mal ein paar Stunden. Mit Fensterputzen vielleicht einen Tag. Das ist aber noch gar nichts im Vergleich zu der Reinigungsaktion, die gerade im Panoramamuseum in Bad Frankenhausen läuft. Das 14 Meter hohe und 123 Meter breite Bauernkriegspanorama wird momentan von Staub und Schmutz befreit. Insgesamt 1.722 Quadratmeter werden Stück für Stück innerhalb von zwei Monaten gereinigt. Und das macht richtig Arbeit.

Vor einem großen Wandgemälde, das teilweise beleuchtet ist, steht ein Gerüst.
14 Meter hoch ist das Gerüst, auf dem die Experten bei der Reinigung des Tübke-Gemäldes stehen. Bildrechte: MDR/Katharina Melzer

Drei Restauratoren arbeiten in luftiger Höhe auf einem bis zu 14 Meter hohen Gerüst mit kleinen, speziell für die Wandmalerei entwickelten Schwämmen und Ziegenhaarbürsten. Die Schwämme lassen sie in schwungvollen Bewegungen über die bunten Figuren und Formen gleiten. Kleine gelbe Krümel rieseln hinab in den Bildsaal. So werden spezielle Lösungsmittel in das Bild gearbeitet, die bis in die Tiefe der Leinwand reichen. Staub und Krümel werden anschließend mit einem handelsüblichen Industriestaubsauger weggesaugt. "Es handelt sich also um eine Trockenreinigung - da ist eigentlich kein großes Geheimnis dabei", sagt Restaurator Roland Engel, der seit den 90er-Jahren in dem Reinigungsteam dabei ist. "Wasser nehmen wir nicht, denn das würde Probleme geben. Das bekommen wir nicht richtig trocken." Für seine Arbeit muss er viel Geduld mitbringen, sagt er. "Aber das ist ja mein Beruf, wenn man sich an der Malerei erfreuen kann, klappt das schon."

Eine Hand drückt einen Schwamm gegen ein Ölgemälde.
Vorsichtig wird die Leinwand mit Schwämmen bearbeitet. Bildrechte: MDR/Katharina Melzer

Wegen des hohen Aufwandes wird das Gemälde nur alle fünf bis sechs Jahre gereinigt. Die Arbeiten dauern insgesamt zwei Monate. Bis jetzt sind etwa drei Viertel des Wandbildes gesäubert. "Alleine die Vorbereitungszeit dauert schon sehr lange", erklärt Museumsmanagerin Silke Krage. "Das riesige Gerüst muss aufgebaut werden und dann müssen die Restauratoren wirklich jeden Quadratzentimeter erwischen. Das erfordert viel Geduld und Konzentration. Deshalb haben wir auch so ein eingespieltes Team. Das macht nicht jedes Mal jemand anderes." Dennoch werden auch neue Restauratoren eingearbeitet. Die 31-jährige Franziska Schott soll Roland Engel beim nächsten Mal ersetzen, da dieser bereits am Rentenalter kratzt. "Ich freue mich auf die Arbeit, es ist unglaublich spannend, in diesen Dimensionen zu arbeiten. Die große Fläche ist irre", freut sich Schott.

An einem Blech kleben kleine, gelbe Kügelchen.
Kleine gelbe Krümel aus Staub und Lösungsmittel Bildrechte: MDR/Katharina Melzer

Neben der Reinigung hat die Aktion noch einen anderen Zweck: eine Langzeitstudie. Da auf die Leinwand mehr als eine Tonne Farbe aufgetragen wurde, ist es nach all den Jahren immer noch nicht zu 100 Prozent trocken. Dieser Prozess wird in der Studie begleitet. Deshalb sind die Restauratoren auch mindestens einmal im Jahr an dem Gemälde und überprüfen den Zustand, bis sie wieder reinigen.

Während der gesamten Putzaktion ist das Museum nicht geschlossen, sodass die Besucher die besonderen Arbeiten mitverfolgen können. Das Gerüst verdeckt immer nur einen Teil des Gemäldes, sodass die Arbeiten eher Zusatz als Störfaktor sind. Im Moment kommen die Restauratoren gut voran. Für die restlichen Arbeiten sind noch gut zwei Wochen veranschlagt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 11. Januar 2018, 20:44 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

12.01.2018 08:53 Mike 3

@observer
Es bleibt ihr Geheimnis, wie man ein solches Kunstwerk mit seinem persönlichen, abgrundtiefen Hass in Verbindung bringt. Aber Hintergründe scheinen Ihnen egal zu sein, Hauptsache rumblubbern - ist ja grade mal Mainstream!

11.01.2018 12:28 Petrolist 2

@ Observer
Böse SED! Und was machen wir jetzt?
Unter einer Thüringer CDU Regierung hätte es so ein Bauernschlachts - Denkmal niemals gegeben!
Es ist schon schlimm wie tief Thüringen unter Bodo gesunken ist. (Ironie Off)
Beste Grüße aus der Walachei

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda